Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Valneva
03.12.2021 Marion Schlegel

Update: Valneva bricht ein – das steckt dahinter

-%
Valneva

Nachdem die Aktie von Valneva am Donnerstag noch kräftig zulegen konnte, muss sie am heutigen Freitag sämtliche Gewinne wieder abgeben. Um die Mittagszeit notiert das Papier auf der Handelsplattform Tradegate gut acht Prozent im Minus bei 25,82 Euro. Dabei gab es eigentlich am Donnerstag gute Nachrichten. Am heutigen Freitag sorgte jedoch eine Studie britischer Forscher zu Booster-Impfungen, bei der der Valneva-Impfstoff schwach abschnitt, für fallende Kurse.

Valneva (WKN: A0MVJZ)

In dieser Studie kamen Vakzine von sieben Herstellern bei 2.878 Versuchspersonen zum Einsatz, die entweder doppelt mit den Impfstoffen von Astrazeneca oder von BioNTech/Pfizer geimpft worden waren. Alle Booster wirkten zwar, die Unterschiede in den Bezug auf Antikörper- und T-Zell-Antworten waren aber relativ groß. Die Wirkung vom Impfstoff von Valneva ist im Vergleich schwach ausgefallen. Eine Expertin des US-Analysehauses Kempen betonte, dieses Ergebnis sei zu erstaunlich, als dass es ignoriert werden könne. Es handelte sich dabei jedoch ausschließlich um Auffrischungsimpfungen und im Speziellen um Kreuzimpfungen. Zudem blieben einige Fragen in der Studie offen. Die Studie sollte deswegen nicht überbewertet werden. Sobald weitere Daten veröffentlicht werden, wird DER AKTIONÄR dazu informieren.

Am Donnerstag hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine beschleunigte Prüfung einer Zulassung des Coronaimpfstoffs von Valneva angekündigt. Die Prüfung des Vakzins VLA2001 habe bereits begonnen, teilte die in Amsterdam ansässige EU-Behörde mit.

Wann die Entscheidung über die Zulassung des Totimpfstoffs von Valneva fallen wird, ist allerdings noch offen. Vor einigen Wochen hatte Valneva starke Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie zum eigenen Impfstoffkandidaten veröffentlicht.

Ende November konnte Valneva einen Deal mit der EU unter Dach und Fach bringen. Der Vertag zwischen Valneva und der EU-Kommission zur Lieferung von Valnevas Covid-19 Impfstoff VLA2001 wurde offiziell unterschrieben. Der Rahmen des Vertragswerks ist seit dem 10. November bekannt. Demnach soll Valneva im zweiten und dritten Quartal 2022 an die EU 24,3 Millionen Dosen des Impfstoffs liefern. Insgesamt sollen 2022 und 2023 bis zu 60 Millionen Dosen geliefert werden. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

Positiv zudem: Der Impfstoff von Valneva könnte auch bei Omikron wirken. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte bei der Verkündung des Vertrags, das Vakzin könne an neue Coronavarianten angepasst werden. Dies könnte nicht zuletzt angesichts der neuen Coronavirusvariante Omikron von Bedeutung sein.

DER AKTIONÄR bleibt weiterhin zuversichtlich für die Aktie von Valnvea. Weitere Deals wie der mit der EU könnten das Papier beflügeln. Ein positiver Zulassungsentscheid wäre die erhoffte Top-News für die Aktie. Das Papier bleibt aber spekulativ. Wem ein Einzelinvestment in Valneva zu risikoreich ist, setzt auf den Impfstoff-Aktien-Index des AKTIONÄR. Hier ist Valneva mit einem Anteil von 20,0 Prozent die Top-Position vor BioNTech und Moderna. Mit dem Faktor-Zertifikat mit der WKN MA67CR können Anleger die Entwicklung des Impfstoff-Aktien Index 1:1 abbilden. Alle weiteren Produkte von Morgan Stanley finden Sie hier.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist un-mittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech und Valneva.
Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.
Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von BioNTech befinden sich im AKTIONÄR-Depot.
Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Valneva - €
Impfstoff-Aktien Index - PKT
BioNTech - €
Moderna - €

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7