10.10.2019 Nikolas Kessler

Kein Bitcoin-ETF – kein Problem?

-%
Bitcoin
Trendthema

Die US-Börsenaufsicht SEC hat am Mittwoch einen weiteren Zulassungsantrag für einen Bitcoin-ETF abgeschmettert. Im Vergleich zu früheren Absagen reagiert der Bitcoin-Kurs diesmal jedoch gelassen auf die Nachricht.

Der Antrag von Bitwise Asset Management und dem Börsenbetreiber NYSE Arca habe die rechtlichen Anforderungen nicht erfüllt, begründete die SEC ihre Ablehnung. Die Behörde bemängelt – wie in der Vergangenheit – vor allem den mangelnden Schutz vor Marktmanipulation und anderen illegalen Praktiken.

Die Verantwortung dafür sieht die SEC laut dem Branchenportal coindesk.com vor allem bei NYSE Arca als künftigem Handelsplatz des geplanten Bitcoin-ETFs – und weniger beim Produktanbieter Bitwise selbst. Das Unternehmen ist mit dem Ziel angetreten, ein reguliertes Bitcoin-Produkt für Privatanleger anzubieten.

Ein ETF noch im Rennen

Die US-Börsenaufsicht hat die Entscheidung über diverse Zulassungsanträge in den letzten Monaten verschoben. Im Falle von Bitwise/NYSE Arca wäre die Entscheidungsfrist am Sonntag (13. Oktober) verstrichen. Die Investmentfirmen VanEck und SolildX hatten ihren gemeinsamen Antrag im September zunächst selbst auf Eis gelegt.

Damit ist aktuell nur noch das gemeinsame Vorhaben von Wilshire Phoenix mit NYSE Arca im Rennen um die SEC-Zulassung. Die Entscheidung darüber könnte die Behörde noch Ende dieses Jahres treffen.

Bitcoin im Aufwind

Im Gegensatz zu vorherigen negativen ETF-Entscheidungen reagieren die Bitcoin-Investoren diesmal unbeeindruckt. Nach den Kursverlusten Ende September und der anschließenden Stabilisierung oberhalb der 8.000-Dollar-Marke geht es mit dem Kurs seit einigen Tagen wieder spürbar aufwärts. Auf 24-Stunden-Sicht notiert der Bitcoin fast vier Prozent höher. 

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

DER AKTIONÄR bleibt trotz des zwischenzeitlichen Rücksetzers optimistisch für die langfristige Entwicklung des Bitcoin – zumal sich wichtige technische Daten wie die Hash Rate und die Marktdominanz nahezu unverändert stark präsentieren.

Eine ausführliche Einschätzung lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (42/19) – hier geht's zum E-Paper.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.