200% Plus in 12 Monaten >> jetzt einsteigen
Foto: Shutterstock
29.12.2020 Andreas Deutsch

Warren Buffetts vergifteter Bitcoin-Tipp

-%
Bitcoin

Auch lebende Legenden liegen hin und wieder falsch. Im Mai 2018 warnte Warren Buffett, Gründer von Berkshire Hathaway und Multimilliardär, vor dem Bitcoin: „Lassen Sie die Finger davon. Bitcoin und die anderen Kryptowährungen werden ein böses Ende nehmen“. Heute ist der Ärger bei denen groß, die auf Buffett gehört haben.

Damals, in einem Interview mit CNBC, redete sich Buffett regelrecht in Rage: „Bitcoin schafft nichts. Es ist Rattengift zum Quadrat.“

Buffetts Geschäftspartner Charlie Munger nannte den Handel mit Kryptowährungen „einfach nur dement“.

Als Buffett und Munger das Kreuz über den Bitcoin brachen, notierte die Alternativ-Währung bei 8.900 Dollar. Heute kostet ein Bitcoin 200 Prozent mehr.

Es ist nicht das erste Mal, dass Buffett falsch liegt. Der 90-Jährige hat ewig an IBM festgehalten, obwohl die Aktie schlecht lief. 2017 verkaufte Buffett Walmart-Aktien, obwohl das Unternehmen gerade online in die Gänge kam. Verpasste Performance: 100 Performance.

Zudem brauchte Buffett eine Ewigkeit um zu erkennen, welch tollen Konzerne Apple und Amazon sind. Amazon kaufte der Investor erst 2019 und verblüffte mit der Aussage, er habe von Anfang bewundert, was Jeff Bezos auf die Beine gestellt habe.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

DER AKTIONÄR spekuliert im AKTIONÄR-Depot seit Juli auf den Bitcoin. Performance seitdem: 113 Prozent. Damit sollte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Die Kryptowährung bleibt auch 2021 heiß.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8