Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
24.03.2021 Nikolas Kessler

Jim Cramer: Bitcoin-Tipp hat mir „einen Haufen Geld“ beschert

-%
Bitcoin

Krypto-Insider Anthony „Pomp“ Pompliano hat CNBC-Moderator und Börsen-Profi Jim Cramer vor einigen Monaten zum Einstieg in Bitcoin geraten – ein Ratschlag, der sich für Cramer nach eigenen Aussagen sehr gelohnt hat. Seine Einstellung zu Gold hat sich durch diese Erfahrung allerdings geändert.

Seine Dankbarkeit für den goldenen Tipp bringt Cramer in der aktuellen Ausgabe des Pomp Podcast zum Ausdruck: „Dank dir habe ich einen Haufen Geld verdient“, platzt es aus dem CNBC-Experten vor Freude heraus. „Ich habe getan, was du gesagt hast, und ich möchte mich dafür bedanken“. Er habe in seinem Leben schon viele Aktien besessen, aber so etwas sei ihm noch nie passiert, sagt Cramer.

„Es ist genau so gekommen, wie du gesagt hast. Es ist sogar noch schneller passiert, als du gesagt hast, aber ich bin sehr dankbar“, so Cramer. Zwar verrät er nicht, wie viel Geld er genau mit seinem Bitcoin-Investment gemacht hat. Auf Grundlage des Timings und einer bekannten Investmentsumme von rund 500.000 Dollar dürfte sein Bitcoin-Bestand nach Berechnungen von cointelegraph.com aktuell aber rund 2,4 Millionen Dollar wert sein.

Von Gold enttäuscht

In Anbetracht der sensationellen Bitcoin-Performance zeigte sich Cramer von Gold allerdings „enttäuscht“. Mehr noch: Er änderte seine Empfehlung hinsichtlich des Edelmetalls, der er nach eigenen Angaben bereits seit 30 Jahren treu gewesen sei. Statt zehn Prozent des individuellen Portfoliowerts in Gold zu investieren, rät er nun zu fünf Prozent Gold und fünf Prozent Bitcoin.

Auch DER AKTIOÄR rät spekulativen Anlegern seit Langem, eine kleine Bitcoin-Position als Depotbeimischung aufzubauen. Dass die Digitalwährung speziell im Vergleich zu Gold eine enorm hohe Volatilität aufweist, sollte natürlich bei der Wahl der Investitionssumme berücksichtigt werden. Grundsätzlich hat der Bitcoin im aktuellen Bullrun aber mittel- und langfristig noch reichlich Luft nach oben.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8