9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
25.08.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Letzte Pause vor dem Allzeithoch?

-%
Bitcoin

Der Bitcoin hatte am Montag zum ersten Mal seit drei Monaten die psychologisch wichtige 50.000-Dollar-Marke überwunden. Bei rund 50.500 Dollar ist den Bullen zunächst aber die Puste ausgegangen – der Kurs ist am Mittwoch zeitweise wieder bis in den Bereich von 47.000 Dollar zurückgekommen. Das Ende der dynamischen Aufwärtsbewegung muss das aber nicht sein, im Gegenteil.

Branchenbeobachter und Chartexperten sprechen von einer wohlverdienten Verschnaufpause, nachdem der Bitcoin-Kurs innerhalb von fünf Wochen in der Spitze fast 72 Prozent aufgeholt hat und am Montag den höchsten Stand seit dem heftigen Rücksetzer im Mai markiert hat.

Bei 50.000 ist vorerst Schluss

Auf dem vorläufigen Höhepunkt dieser aktuellen Aufwärtsbewegung bei 50.482 Dollar ist der Kurs am Montag bereits bis in die Mitte der horizontalen Widerstandszone im Bereich zwischen 50.000 und 51.000 Dollar vorgedrungen. Für einen Ausbruch hat es im ersten Anlauf allerdings noch nicht gereicht.

Stattdessen konsolidiert er aktuell und ist dabei am Mittwoch bis in den Bereich von 47.100 Dollar zurückgekommen. Wichtige Chartmarken wie die Unterstützung im Bereich von 45.000 Dollar oder die 200-Tage-Linie blieben dabei aber unverletzt – der kurzfristige Aufwärtstrend ist also nicht in Gefahr.

Auf der Oberseite bleibt daher die Widerstandszone oberhalb von 50.000 Dollar die nächste Schlüsselmarke, die es auf dem Weg in Richtung Allzeithoch zu knacken gilt. Gelingt das zeitnah, halten einige Experten auch eine Short-Squeeze für möglich, der den Kurs zusätzlich anschieben könnte.

Auf dem Weg zum Allzeithoch und darüber hinaus gibt es noch einige Hürden zu nehmen und wohl auch noch den einen oder anderen Pullback. Die grundsätzliche Marschrichtung stimmt aber und auch das positive Momentum kehrt sukzessive zurück. Die spekulative Kaufempfehlung des AKTIONÄR für langfristig orientierte Anleger gilt daher weiterhin.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR. 

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4