05.09.2019 Nikolas Kessler

Bitcoin: Als Zahlungsmittel ungeeignet?!

-%
Bitcoin
Trendthema

Jack Dorsey, Gründer und CEO des Kurznachrichtendiensts Twitter und des Payment-Spezialisten Square, ist als großer Verfechter des Bitcoin bekannt. Hinsichtlich dessen Eignung als Zahlungsmittel hegt aber selbst der Bitcoin-Bulle noch Zweifel.

Zwar erwartet Dorsey, dass Akzeptanz und Anwendungsfälle für den Bitcoin weiter steigen werden. Als Währung im engeren Sinn erachtet er den Bitcoin aber (noch) nicht. „Er ist nicht funktionsfähig als Währung. Die Hochs und Tiefs sind wie bei einem Investitionsobjekt und vergleichbar mit Gold“, sagte er gegenüber Australian Financial Review.

Für eine Eignung als Zahlungsmittel müsse der Bitcoin besser nutzbar und leichter zugänglich werden, so Dorsey. „Aber so weit ist er noch nicht.“

Die Nummer 1 im Internet

Er geht aber davon aus, dass sich dies auf mittlere Sicht ändern wird und bestätigt seine frühere Prognose, wonach Kryptowährungen – und speziell der Bitcoin – irgendwann das originäre Zahlungsmittel im Internet sein werden.

Spätestens dann werde Square zusätzliche Dienste im Kryptobereich anbieten, die über den Austausch von Geldbeträgen hinausgehen. Dadurch soll Mehrwert für das gesamte System und seine Nutzer geschaffen werden. Dorsey denkt dabei etwa an Hardware oder Tools für Analyse, Gehaltsabrechnung oder Kredite.

Über die beliebte P2P-App „Cash“ können Nutzer in den USA bereits seit November 2017 Bitcoins kaufen, halten und verkaufen. Das Angebot erfreut sich wachsender Beliebtheit und trägt maßgeblich zum Wachstum des Privatkundengeschäfts von Square bei. Im zweiten Quartal beliefen sich die Bitcoin-Umsätze des Unternehmens bereits auf 125 Millionen Dollar – nach 65,5 Millionen Dollar im ersten Quartal 2019.

coin360.io

Gegen den Trend

Der Bitcoin selbst kommt am Donnerstag derweil nur moderat vorwärts und konsolidiert im Bereich von 10.600 Dollar. Damit schlägt er sich aber dennoch besser als der Gesamtmarkt, wo klar die roten Vorzeichen überwiegen. Seine Dominanz gegenüber den Altcoins kann der digitale Leitcoin dadurch weiter ausbauen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4