Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: IMAGO
16.03.2022 Fabian Strebin

Wall Street: Höhere Zinsen bremsen Märkte nur kurz - China-Aktien haussieren

-%
S&P 500

Die US-Börsen haben am Mittwoch zuerst negativ auf die Zinserhöhung der US-Notenbank Fed reagiert, schlossen dann aber deutlich im Plus. Zuvor hatte bereits für höhere Kurse gesorgt, dass die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine zunehmend konstruktiver verlaufen sollen.

Während der Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise ins Minus rutschte und zuletzt einen Gewinn von 1,55 Prozent auf 34.063,56 Punkte behauptete, ging es für den marktbreiten S&P 500 noch um 2,24 Prozent auf 4.358,11 Punkte hoch. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sprang gar um 3,77 Prozent auf 13.436,55 Zähler nach oben.

S&P 500 (WKN: CG3AA5)

Wie erwartet Zinswende, aber straffer

Die Währungshüter hoben den Leitzins angesichts der hohen Inflation wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent an. Bis zum Ende des Jahres rechnet die Fed aber mit einem Anstieg des Leitzinses bis auf 1,9 Prozent, wie aus ihren neuen Prognosen hervorgeht. Das liegt im Rahmen der Markterwartungen. Die Notenbanker selbst hatten im Dezember lediglich insgesamt drei Zinserhöhungen in diesem Jahr um je 0,25 Punkte angedeutet. Auch soll die durch Corona-Notprogramme angeschwollene Fed-Bilanz reduziert werden, was dem Finanzmarkt Liquidität entziehen würde.

Sprechen Putin und Selenskyi miteinander?

Vor dem Zinsentscheid hatten vor allem Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt für gute Stimmung gesorgt. Die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau über ein Kriegsende werden konkreter. Es würden Dokumente ausgearbeitet für mögliche direkte Gespräche zwischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak laut einem Interview mit dem US-Sender PBS.

Nach Informationen der Zeitung Financial Times arbeiten beide Seiten an einem 15-Punkte-Plan. An erster Stelle stünden die von Russland geforderte Neutralität und Entmilitarisierung der Ukraine sowie der von Kiew verlangte Abzug russischer Truppen. Territoriale Streitfragen sollten demnach erst später diskutiert werden. Der ukrainische Präsidentenberater Podoljak bestätigte die Existenz eines Entwurfs für eine Einigung mit Russland, dämpfte allerdings die Erwartungen. Der 15-Punkte-Plan gebe nur die russischen Forderungen wider, "mehr nicht", schrieb Podoljak auf Telegram. Die ukrainische Seite habe ihre eigene Position.

Apple erholt sich

Die Perspektive auf eine Entspannung im Ukraine-Konflikt hielt vor allem Technologiewerte auf ihrem Erholungskurs. Im Dow verteuerten sich Apple um rund zwei Prozent. Nach dem Produktionsstopp wegen des Corona-Lockdowns im südchinesischen Shenzhen nahm der Apple-Partner Foxconn den Betrieb in der iPhone-Fertigungsstätte in der Metropole teilweise wieder auf. Auch den Sektor prägende Chip-Titel gehörten zu den großen Gewinnern. An der Nasdaq legten die Papiere von Micron um knapp scht Prozent zu, und für Nvidia ging es um rund sechs Prozent hoch.

Apple (WKN: 865985)

Chinesische Aktien gehen durch die Decke

Noch stärker gefragt waren die an der Nasdaq gelisteten Anteilsscheine chinesischer Technologiefirmen: Papiere der E-Commerce-Plattform Pinduoduo, des Internetunternehmens JD.com und des Suchmaschinen-Betreibers Baidu schnellten um 31 bis 53 Prozent hoch. Beim Amazon -Konkurrenten Alibaba konnten sich die Anteilseigner über einen Kurssprung von über 30 Prozent freuen. Die Branchentitel aus China hatten sich zuvor schon in Fernost kräftig erholt, nachdem die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet hatte, dass die Regierung ein Interesse an einer Stabilisierung der Börsen habe - und daran, dass chinesische Aktien an Börsen außerhalb des Landes notiert bleiben. Sorgen über einen Ausschluss vom US-Markt hatten die Werte in den vergangenen Wochen stark belastet.

JD.com (WKN: A112ST)

Starbucks gewinnt hinzu

Starbucks -Aktien verteuerten sich um fast viereinhalb Prozent, nachdem die US-Bank JPMorgan sie hochgestuft hatte und nun zur Übergewichtung rät. Zudem stand der Chefwechsel bei der weltgrößten Café-Kette im Fokus. Kevin Johnson gibt den Vorstandsvorsitz ab, dafür kehrt sein Vorgänger Howard Schultz vorübergehend zurück.

Starbucks (WKN: 884437)

Spotify und Barcelona machen gemeinsame Sache

Dass der spanische Fußball-Topclub FC Barcelona ab dem Sommer mit Spotify als Hauptsponsor zusammenarbeiten wird, bescherte den Aktien des Musikstreaming-Marktführers ein Kursplus von fast achtProzent.

Lockheed Martin verliert stark

Dagegen sackten die Titel des Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin um knapp sechseinhalb Prozent ab. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf Insider berichtet, dass das US-Verteidigungsministerium für den nächsten Haushalt rund ein Drittel weniger neue F-35-Tarnkappenjets einplant als bisher vorgesehen. Erst jüngst war bekannt geworden, dass die deutsche Regierung bis zu 35 Maschinen des Typs als Nachfolger der vor mehr als 40 Jahren eingeführten Tornados kaufen will.

Übernahme-Offerte sorgt für Kurssturz

Beim Sicherheitssoftware-Spezialisten Nortonlifelock sorgte die angekündigte, 8,6 Milliarden US-Dollar schwere Übernahmeofferte für den britischen Konkurrenten Avast für einen Kursrutsch von knapp 15 Prozent. Dessen Aktien standen in London ebenfalls unter Druck, da die zuständige britische Behörde Bedenken gegen die Transaktion äußerte und diese eingehender prüfen will.

NortonLifeLock (WKN: A2PUXE)

Die Kurse der US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch wenig beeindruckt vom Zinsentscheid der US-Notenbank Fed gezeigt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) verlor zuletzt 0,23 Prozent auf 124,38 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug 2,17 Prozent. Auch an der Wall Street reagierten die wichtigsten Aktienindizes nur kurzzeitig negativ auf den Fed-Entscheid.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
S&P 500 - PKT

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0