Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2016 Maximilian Steppan

DAX vor Gegenbewegung: Facebook, SAP, Deutsche Bank, SMA Solar und Adidas im Fokus

-%
TecDAX

Deutsche Aktien dürften am Freitag an ihre Erholungsbewegung anknüpfen. Der Broker Lang & Schwarz taxierte den DAX knapp eine Stunde vor Handelsstart bei 9.747 Punkten um 1,80 Prozent über seinem Xetra-Schluss. Am Donnerstag hielt der deutsche Leitindex bereits seinen Erholungsversuch durch und gewann fast 2 Prozent. Zuvor hatte er in einem verpatzten Jahresstart mehr als 12 Prozent verloren. Bislang gab es nur 3 Gewinntage seit Anfang 2016.

Nach einem holprigen Start haben die US-Börsen am Donnerstag wieder zugelegt. Auftrieb kam vor allem von den wieder deutlich anziehenden Ölpreisen. Da die Unsicherheit und damit die Schwankungsanfälligkeit allerdings weiterhin sehr hoch bleibt, gaben die wichtigsten US-Indizes einen Teil ihrer Gewinne bis Handelsschluss wieder ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial konnte sich nicht über 16.000 Punkten halten.

Nach einem Kurseinbruch um fast 16 Prozent im noch jungen Jahr zeigte der japanische Nikkei am Morgen eine kräftige Reaktion. Der Tokioter Leitindex schoss vom tiefsten Niveau seit Herbst 2014 aus um fast 6 Prozent nach oben. Auch an Chinas Börsen ging es deutlich aufwärts, angeführt vom besonders arg gebeutelten Hang Seng. Er kommt vom tiefsten Stand seit 2012.

 

In seiner Analyse am Freitagmorgen blickt Martin Weiß, stellvertretender Chefredakteur, außerdem auf die Aktien von Facebook, SAP, Deutsche Bank, SMA Solar und Adidas.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8