Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
07.01.2016 Nikolas Kessler

DAX unter 10.000 Punkten erwartet – erneuter Einbruch in China

-%
TecDAX

Der fortgesetzte Kurseinbruch in China dürfte den DAX am Donnerstag unter die Marke von 10.000 Punkten drücken. Eine Stunde vor Handelsbeginn erwartet der Broker Lang & Schwarz den deutschen Leitindex rund 2,5 Prozent schwächer bei 9.960 Zählern. Zuletzt hatte das Börsenbarometer im Oktober unter der psychologisch wichtigen 10.000-Punkte-Marke gelegen.

An den Börsen Chinas hatten die Anleger abermals panikartig verkauft - der Handel wurde bereits nach kurzer Zeit wegen zu hoher Verluste gestoppt. An den globalen Finanzmärkten sorgten sich die Anleger auch über die anhaltende Abwertung der chinesischen Währung Yuan, sagte IG-Marktanalyst Angus Nicholson.

Sie könnten eine noch größere Schwäche der chinesischen Wirtschaft signalisieren als aus offiziellen Statistiken hervorgeht. Auch die übrigen asiatischen Börsen sowie die New Yorker Wall Street konnten sich dem Abwärtstrend nicht entziehen. Nikkei- und Hang-Seng-Index büßten jeweils deutlich mehr als zwei Prozent ein. Der Dow Jones ging rund 1,5 Prozent schwächer aus dem Handel.

Neben den Sorgen um die Konjunkturentwicklung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt drücken auch die Meldungen über einen mutmaßlichen Atomtest Nordkoreas sowie die anhaltenden Spannungen zwischen den Öl-Nationen Iran und Saudi-Arabien auf die Stimmung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 312
Erscheinungstermin: 12.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8