21.05.2015 Nikolas Kessler

DAX startet etwas schwächer: Deutsche Bank, BMW, Nordex, Gasprom, Aixtron, Gold, Geratherm, Aareal Bank, Deutsche Bank und SAP im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Die Rekordfahrt an den US-Börsen ist vorerst gestoppt und auch für den deutschen Leitindex zeichnet sich am Donnerstag ein leichterer Start ab. 15 Minuten vor Handelsbeginn steht der DAX rund 0,2 Prozent tiefer bei 11.830 Punkten. Der Konjunkturkalender dürfte vor allem mit Einkaufsmanagerindizes aus den europäischen Ländern wie Deutschland und Frankreich für Bewegung sorgen, so Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG. Vor der EZB-Notenbankkonferenz, die am Abend beginnt, könnten sich einige Investoren aber zurückhalten. Aus Sicht der Volkswirte von Société Générale sind unterdessen positive Entwicklungen in Griechenland zum Greifen nahe, auch wenn bei wichtigen Themen wie dem Arbeitsmarkt und Pensionen noch große Meinungsverschiedenheiten bestünden.

Die wenig überraschende Aussicht auf vorerst weiterhin niedrige Zinsen in den USA hat die Wall Street am Mittwoch weitgehend kalt gelassen. Zwar eroberte der marktbreite S&P 500 im Handelsverlauf ein weiteres kleines Rekordhoch, übertraf seinen am Vortag erreichten Höchststand damit aber nicht einmal um 2 Punkte. Der Leitindex Dow Jones beendete den Tag mit minus 0,15 Prozent auf 18.285 Punkten. Nur wenige Punkte haben den Index im Handelsverlauf von einem neuen Rekordhoch getrennt.

An den chinesischen Festland-Börsen ging es auch am Donnerstag kräftig aufwärts. Trübe Stimmungsdaten aus den Chefetagen der Industrieunternehmen schürten erneut Hoffnungen unter den Anlegern, dass die Regierung die Konjunkturhilfen aufstocken könnte. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Unternehmen stieg um mehr als ein Prozent. Der von der Großbank HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für die verarbeitende Industrie hatte die Erwartungen der Experten verfehlt und blieb den dritten Monat in Folge unter der wichtigen Marke von 50 Zählern. Der Nikkei-Index stieg angesichts eines schwachen Yen bis kurz vor Börsenschluss um ein Drittel Prozent. Der Hang-Seng-Index in Hongkong lag indes leicht im Minus.

Nach einer Berg- und Talfahrt des Euro im US-Handel hat sich die Gemeinschaftswährung bis zum Donnerstagmorgen kaum mehr verändert. Zuletzt kostete sie 1,1125 Dollar. Am Vorabend war der Euro nach der Veröffentlichung des Protokolls der Notenbank FED in kürzester Zeit zwischen 1,1071 und 1,1142 Dollar gependelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1118 Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8994 Euro.

Die Ölpreise haben am Donnerstag geringfügig zugelegt. Starke Impulse blieben zunächst aus. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 65,19 Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 12 Cent auf 59,09 Dollar.

Deutsche Post: Die DZ Bank rät zum Kauf, die Commerzbank nicht

Die DZ Bank hat die Einstufung für die Anteile der Deutschen Post auf "Kaufen" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Dirk Schlamp unverändert bei 30,50 Euro. Der Abbau der Beteiligung an Sinotrans sei eine kleine Portfolio-Optimierung. Nach der guten Entwicklung könne hier ein Gewinn realisiert werden, der wieder in die weitere Restrukturierung des Logistikkonzerns fließen könnte. Auf die langfristige China-Strategie hat dies für Schlamp keinen Einfluss.

Fairer Wert der BMW-Aktie: 118 Euro!

Die Experten der Deutschen Bank haben die Papiere von BMW im Rahmen einer Sektorstudie erneut genauer unter die Lupe genommen. Das positive für die Anteilseigner des Münchner Autobauers: Sie empfehlen die Aktie unverändert zum Kauf.

Nordex-Chef verlässt Unternehmen: Was macht die Aktie?

Der Windkraftanlagenbauer Nordex bekommt einen neuen Chef und baut das Management-Team um. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Jürgen Zeschky werde sein Amt zum 31. Mai aus persönlichen Gründen niederlegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Nachfolger wird der bisher für das Vertriebs- und Servicegeschäft (Chief Customer Officer) zuständige Vorstand Lars Bondo Krogsgaard. Dieser wird die Geschäfte von Nordex gemeinsam mit dem im Amt verbleibenden Finanzvorstand Bernard Schäferbarthold führen. Der Kurs der Nordex-Aktie sackte im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz um mehr als drei Prozent ab.

Gazprom: Kursziel deutlich gesenkt

Die Aktie von Gazprom hat ihren Höhenflug mittlerweile wieder beendet. Gegenwind erhielten die Anteile des russischen Gasriesen nun auch durch einen negativen Analystenkommentar. So hat die Alfa Bank die Einstufung für die Aktie zwar bestätigt, das Kursziel aber deutlich verringert.

Aixtron-Aktie mit eindrucksvollem Comeback: Analyst sieht 60-Prozent-Chance

Ein Auftrag für Maschinen zur Herstellung von Verbindungshalbleitern hat die Aktie des kriselnden Spezialmaschinenbauers Aixtron in den vergangenen Tagen förmlich nach oben katapultiert. Am Mittwoch ging es erneut gut ein Prozent nach oben auf 7,31 Euro. Aixtron hat am Dienstag einen Auftrag über mehrere MOCVD-Anlagen des neuen Typs AIX R6 bekannt gegeben, die bis in das Jahr 2016 ausgeliefert werden. Ein Sprecher von Aixtron sagte, der Auftrag untermauere die Jahresprognose des Unternehmens.

Gold: Warten auf Yellen

Es gab keine großen Überraschungen, als die US-Notenbank Fed gestern Abend das Protokoll ihrer letzten Sitzung veröffentlichte. Natürlich, möchte man sagen, gab es keine großen Überraschungen. Die Meinungen der Währungshüter, wann die Zinsen wieder steigen sollen, gehen auseinander. Eine Zinsanhebung schon im Juni scheint unwahrscheinlich.

Real-Depot-Wert Geratherm Medical: Starkes Q1 sorgt für neue Rekorde – Aktie über 75 Prozent im Plus

Der positive Newsflow geht weiter. Nach der Kooperation mit Pfizer präsentiert Geratherm Medical heute starke Zahlen zum ersten Quartal. Die Umsätze legten um knapp 40 Prozent zu, das EBIT wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar verdoppelt. Der Real-Depot-Wert setzt seinen Höhenflug fort.

Aareal Bank: Keine Panik!

Die Aktie der Aareal Bank hängt seit Wochen im Seitwärtstrend fest. Doch heute kommt Bewegung in die Sache, allerdings nach unten. Doch es besteht kein Grund zur Unruhe: Die Aktie des Immobilienfinanzierers wird ex Dividende gehandelt.

Deutsche Bank: Heißer Tanz für Jain/Fitschen

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat am Abend vor der Hauptversammlung weitreichende Personalrochaden angekündigt. Dies dürfte nach Ansicht einiger Marktteilnehmer bei der am Donnerstag in Frankfurt stattfindenden Veranstaltung für weiteren Zündstoff sorgen. Die Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen wird sich ohnehin wegen der noch immer Milliarden verschlingenden Rechtsstreitigkeiten und des neuen Kurses etlichen unangenehmen Fragen ausgesetzt sehen.

SAP: Keine Panik, sondern…

Am Donnerstag ist die SAP-Aktie im frühen Handel der schwächste Wert im DAX. Für Anleger besteht aber kein Grund zur Sorge. Im Fokus stehen vielmehr die erfreulichen Zahlen des Wettbewerbers Salesforce, der nach mehreren Verlustquartalen in die Gewinnzone zurückgekehrt ist.

(Mit Material von dpa-AFX)