15.05.2015 Nikolas Kessler

DAX setzt Aufwärtstrend fort: Allianz, Nordex, Deutsche Telekom, ThyssenKrupp, Klöckner & Co, Salzgitter und K+S im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Dank positiver Vorgaben von der Wall Street hat der DAX am Freitagvormittag an seine Kursrallye vom Himmelfahrtstag angeknüpft. Im insgesamt ruhigen Marktumfeld steht der deutsche Leitindex zur Hälfte des Handelstags knapp 0,2 Prozent höher bei 11.603 Punkten.

Positive Signale kamen vom Devisenmarkt: Dort gab der Euro einen Teil seiner jüngsten Gewinne wieder ab. Der starke Euro hatte den Dax in den vergangenen Wochen immer wieder belastet.

Für den MDAX ging es am Freitag um 0,76 Prozent auf 20.734 Punkte nach oben und der TecDax der Technologietitel stieg um 0,57 Prozent auf 1.678 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann mehr als ein halbes Prozent.

Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Mittag 66,66 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im Juni sank etwas stärker um 31 Cent auf 59,57 Dollar.

Kurz vor dem Wochenende sprachen Händler von einem impulsarmen Handel. Erst am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA für neuen Schwung sorgen. Auf dem Programm stehen Daten zur Industrieproduktion im April. Sie geben gemeinsam mit Stimmungsindikatoren Hinweise, wie die US-Konjunktur ins zweite Quartal gestartet ist.

Allianz: Schon Schluss

Die seit einiger Zeit schwächelnde Allianz-Tochter Pimco zieht sich wieder aus dem Geschäft mit aktiv verwalteten Aktienfonds zurück. Indes sehen die Experten von Goldman Sachs noch reichlich Potenzial für die Aktie.

Nordex: Ausblick zu konservativ - Aktie jetzt noch kaufen?

Die Analysten sind sich einig. Der Jahresstart von Nordex sei einmal mehr geglückt. Da die Wachstumsdynamik im bisherigen Verlauf des zweiten Quartals ebenfalls stark gewesen sei, erscheine die Unternehmensprognose für 2015 nun zu konservativ, sagtCommerzbank-Analyst Sebastian Growe. Bei seinem Kursziel bleibt er jedoch etwas zurückhaltend: 21 Euro. Etwas mehr traut der Nordex-Aktie nach den endgültigen Zahlen Holger Fechner von der NordLB zu. Der Analyst erwartet, dass sich das Unternehmen weiterhin positiv entwickeln dürfte. Sein Kursziel lautet 24 Euro.

Deutsche Telekom: Goldman Sachs meldet sich zu Wort!

Im vorbörslichen Handel notiert die Aktie der Deutschen Telekom schon rund ein Prozent höher. Der DAX-Titel hat laut der neuesten Einschätzung des Goldman Sachs-Analysten Tim Boddy noch Aufwärtspotenzial.

ThyssenKrupp, Salzgitter und Klöckner & Co: Schützenhilfe aus Brüssel

Die europäischen Stahlproduzenten können auf Unterstützung aus Brüssel hoffen. Spekulationen über Strafzölle der EU auf Stahlimporte haben die deutschen und europäischen Stahlwerte am Donnerstag beflügelt. Obwohl eine Abstufung durch die Deutsche Bank am Vormittag noch für Verluste gesorgt hat, ist die Salzgitter-Aktie am Donnerstag mit einem Plus von über sechs Prozent aus dem Handel gegangen.

K+S: 34 oder 38 Euro?

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Aktien des Düngemittel- und Salzherstellers K+S auf "Overweight" belassen. Das Kursziel sieht Analyst Ben Scarlett unverändert bei 38 Euro. Er hob im Zuge der Quartalsbilanz des DAX-Konzerns zudem seine Gewinnschätzungen für die kommenden Jahre an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4