Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
27.01.2016 Nikolas Kessler

DAX schließt im Plus: Deutsche Bank, Nordex, Munich Re, Royal Dutch Shell, Apple, BASF, Volkswagen und Daimler im Fokus

-%
TecDAX

Dank zuletzt wieder gestiegener Ölpreise haben sich die Anleger im DAX am Mittwoch kurz vor Handelsschluss doch noch aus der Deckung gewagt. Der deutsche Leitindex ging mit einem Plus von 0,59 Prozent auf 9.880 Punkte und damit auf seinem Tageshoch über die Ziellinie. Zuvor hatte er sich über weite Strecken ohne klare Richtung präsentiert.

Für den MDAX ging es dagegen um 0,26 Prozent auf 19.318 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDAX rückte um 0,44 Prozent auf 1.695 Punkte vor.

Auch zur Wochenmitte scheine sich der DAX an der Ölpreis-Entwicklung orientiert zu haben, hieß es von den Experten des Brokers IG. Die Preise für Öl der Sorten Brent und WTI schwankten erneut kräftig, erholten sich aber am späten Nachmittag.

Deutsche Bank: Das Geld könnte knapp werden

Kapitalerhöhung oder doch (noch) nicht? Darum geht es am morgigen Donnerstag, wenn die Deutsche Bank die vorläufigen Zahlen für das Jahr 2015 vorlegt und von Analysten dazu befragt wird. Bislang möchte Vorstandsvorsitzender John Cryan ohne auskommen – bislang.

Nordex: Marktanteil steigt – Aktie macht Boden gut

Im Jahr 2015 hat Nordex ihren bisherigen Installationsrekord in Deutschland übertroffen. Gegen den Branchentrend steigerte der Windanlagenbauer seinen Marktanteil von 8,7 auf knapp 12 Prozent oder umgerechnet 412 MegaWatt. Auch international erhöhte Nordex seine Leistung, und zwar auf rund 1.700 MW (2014: 1.490 MW).

Munich Re: 4,6 Prozent Dividendenrendite plus 14 Prozent Potenzial – Aktie kaufen?

Mit grünen Vorzeichen weiß die Munich-Re-Aktie am heutigen Handelstag bislang zu überzeugen. Für Auftrieb sorgt eine positive Analystenstimme aus dem Hause Morgan Stanley.

Royal Dutch Shell: Aktionäre geben grünes Licht für BG-Übernahme

Bei der geplanten Übernahme der BG Group ist Royal Dutch Shell einen wichtigen Schritt voran gekommen. Die Shell-Aktionäre haben den Plänen am Mittwoch mehrheitlich zugestimmt. Die Begeisterung an der Börse hält sich allerdings in Grenzen.

Apple-Aktie nach den Zahlen unter Druck: Erste Analysten melden sich nun zu Wort

Apple steuert auf den ersten Rückgang der iPhone-Verkäufe seit dem Start im Jahr 2007 zu. Der Absatz werde im laufenden Quartal wohl niedriger als vor einem Jahr ausfallen, sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag im Zuge der Bekanntgabe der Zahlen. Zuletzt gelang Apple im Weihnachtsgeschäft Apple gerade noch ein schmales Plus von 0,4 Prozent auf 76,8 Millionen Geräte. Das reichte aus, um knapp einen neuen Rekordgewinn von 18,4 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro) einzufahren.

DAX-Schlusslicht BASF mit 52-Wochen-Tief: Das sagen die Analysten

Da die Siemens-Aktie einen Teil des Dividendenabschlags im Verlauf des Handelstages aufgeholt hat, trägt nun BASF die rote Laterne im DAX. Die Kursziele der Experten reichen nach der Gewinnwarnung von 52 bis 95 Euro.

Anleger, aufgepasst! Jetzt wird auch J.P. Morgan skeptisch

Ein schlechter Januar, und die Anleger können das Gesamtjahr vergessen. So war es oft in der Vergangenheit. Nun hat auch J.P. Morgan seine Prognose für den Markt gesenkt. Allerdings erwarten die Experten noch ein Plus.

Volkswagen kontra Daimler

Während Daimler womöglich den Schulterschluss zu Apple und Google sucht, möchte Volkswagen bei elektrisch angetriebenen sowie sich selbst steuernden Autos die Technologie-Führerschaft nach Europa holen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8