02.12.2015 Nikolas Kessler

DAX kämpft mit 11.300-Punkte-Marke: Wirecard, Volkswagen, K+S, Facebook, Deutsche Bank, Gold, Lufthansa und Sartorius im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX hat sich zur Wochenmitte vom klaren Vortagesverlust etwas erholen können. Nach schwächerem Start ist der Leitindex bis zur Mitte des Handelstages um 0,43 Prozent auf 11.310 Punkte geklettert.

Auch am deutschen Aktienmarkt dreht sich derzeit fast alles um die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über eine Ausweitung der bereits sehr lockeren Geldpolitik am Donnerstag. Die Erwartungen sind hoch - die Vorfreude auf noch mehr Billiggeld hatte die Aktienkurse zuletzt deutlich angetrieben. Zudem richten sich die Blicke zur Wochenmitte auf Reden von Mitgliedern der US-Notenbank Fed. Diese dürften auf Signale über das Tempo von Leitzinserhöhungen nach einer einem möglichen ersten Zinsschritt noch in diesem Jahr abgeklopft werden.

Wirecard stellt Gewinnsprung in Aussicht – Aktie klettert weiter

Der Zahlungsabwickler Wirecard rechnet im kommenden Jahr mit einer deutlichen Gewinnsteigerung. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2016 bei 280 bis 300 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Für 2015 rechnet Wirecard bisher mit einem Ebitda von 223 bis 232 Millionen Euro. Nicht berücksichtigt seien potenzielle zusätzliche Erträge, die aus der Übernahme von Visa Europe durch Visa Inc. zu erwarten seien. Diese hatte Wirecard Anfang November auf 100 Millionen Euro geschätzt.

VW: Absatzeinbruch in den USA- ist die Erholung der Aktie damit beendet?

Der Abgas-Skandal schlägt zum ersten Mal auf die Verkaufszahlen von VW in den USA durch - und zwar heftig. Im November brach der Absatz der Pkw-Kernmarke VW im Jahresvergleich um 24,7 Prozent auf 23.882 Autos ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die ebenfalls von der Affäre um manipulierte Emissionstests betroffene Tochter Audi schaffte nur noch ein Mini-Plus.

K+S: HSBC senkt den Daumen

Die Aktie von K+S geriet im gestrigen Handel deutlich unter Druck. Nachdem im hessischen Hattorf bereits die Förderung heruntergefahren werden musste, droht Ende der Woche auch der Produktionsstopp im thüringischen Unterbreizbach. Zudem belastet den Kurs ein negativer Analystenkommentar.

Deutsche Bank: Rettet Cryan wirklich Deutschlands wichtigste Bank?

Neuer Chef, neue Vorstände, neue Strategie: Das Jahr 2015 wird als Jahr des ganz großen Wandels in die Geschichte der Deutschen Bank eingehen. Dem Aktienkurs hat das bisher noch überhaupt nicht auf die Sprünge geholfen. Wird es 2016 besser?

Facebook: Zuckerberg steigt aus – wann, warum und zu welchem Preis?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine 31-Jährige Ehefrau Priscilla Chan hat eine Tochter zur Welt gebracht. In einem langen an das Neugeborene gerichteten Brief kündigte das Paar an, 99 Prozent ihrer Facebook-Aktien im Wert von aktuell rund 45 Milliarden Dollar für die Lösung dringender Probleme der Welt zu spenden.

Gold: Was, wenn alle falsch liegen?

Über kaum eine Anlageklasse wird so kontrovers diskutiert, wie über den Goldpreis. Die Bullen sehen das Kursziel für Gold weit über 2.000 Dollar, während das bearishe Lager mittlerweile Kursziel von 750, teils sogar noch niedriger ins Feld führt. Doch was, wenn beide Seiten falsch liegen? Kann nicht sein? Doch, kann es.

Lufthansa: Heute steigt der Jobgipfel – positive Impulse für die Aktie?

Große Hoffnungen ruhen auf dem „Jobgipfel“, zu dem das Lufthansa-Management am heutigen Mittwoch mit Gewerkschaftsvertretern zusammenkommt. Die Anleger sind im Vorfeld vorsichtig optimistisch.

Sartorius-Aktie: Erfolg aus Tradition

Ein Kursplus von mehr als 3.000 Prozent seit Anfang 2009. Wenn man Anleger fragt, um welche Aktie es sich dabei handelt, kämen wohl die wenigsten auf Sartorius. Zumal es sich hier keineswegs um einen eiskalten Zockerwert, sondern um den im Jahr 1870 gegründeten Pharma- und Laborzulieferer mit mittlerweile fast 6.000 Beschäftigten handelt. Und das Beste – die Erfolgsstory ist noch lange nicht zu Ende.

(Mit Material von dpa-AFX)