23.11.2015 Nikolas Kessler

DAX im ruhigen Handel wenig verändert: Commerzbank, Lufthansa, Gold, Deutsche Telekom, ThyssenKrupp, Apple und Dürr im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX hat am Montag seiner jüngsten Rallye Tribut gezollt. Bis kurz vor Handelsschluss konnte der deutsche Leitindex einen Teil seiner moderaten Verluste aber aufholen und notiert 0,05 Prozent schwächer bei 11.122 Punkten. Die Handelsumsätze seien aber sehr gering, sagte ein Händler. In der vergangenen Woche war das Börsenbarometer noch dank der Hoffnung auf weiteren Rückenwind durch die Geldpolitik der EZB um fast vier Prozent geklettert und hatte damit wieder sein Niveau von Mitte August erreicht.

Die Investoren trotzten den Terrorsorgen und setzen auf eine weitere geldpolitische Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) sowie ein behutsames Tempo bei möglichen Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed.

Commerzbank: Analyst warnt vor Kurseinbruch

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hält nichts von der Commerzbank-Aktie. Das hat Analyst Jernej Omahen am Montag erneut zum Ausdruck gebracht. Die Anleger stört’s am Montagvormittag nicht – sie greifen bei der Commerzbank zu.

Lufthansa: Neue Streiks ab Donnerstag – Aktie wieder im Sinkflug

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter Ufo hat ihre Mitglieder für diese Woche erneut zu Streiks aufgerufen. Nach dem längsten Streik der Unternehmensgeschichte in der vorletzten Woche drohen damit erneut schmerzhafte Flugausfälle. Die Aktie reagiert mit Verlusten.

Gold-Experte Bußler: 1.000 Dollar noch in dieser Woche?

Der Goldpreis steht weiter unter Druck. Sowohl der starke US-Dollar als auch die Schwäche bei Industriemetallen setzen dem Edelmetall zu. Auch der Silberpreis kämpft mit der wichtigen Unterstützung bei 14,00 Dollar. „Die Lage spitzt sich zu“, sagt Markus Bußler. Die kurze Handelswoche birgt weitere Gefahren.

Deutsche Telekom: Aktie vor großem Kaufsignal

Die Aktie der Deutschen Telekom hat sich seit ihrem Zwischentief im August mittlerweile bereits wieder um rund 30 Prozent erholen können. Derzeit kostet ein Anteilschein 17,13 Euro. Und nicht nur das, das Papier ist an einen enorm wichtigen Widerstand heran gelaufen: das Mehrjahreshoch bei 17,63 Euro, das im April dieses Jahres markiert wurde. Gelingt der Aktie der Ausbruch darüber, wären dies ein massives Kaufsignal und der Weg bis vorerst in den Bereich von 20 Euro frei.

ThyssenKrupp: Wann sollten Anleger zugreifen?

Die 20-Euro-Marke scheint für den DAX-Titel ThyssenKrupp zu einem ernsthaften Hindernis zu werden. Doch ein Analyst aus dem Hause der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas sorgt für Optimismus, dass diese Hürde bald genommen wird.

Apple will Cloud-Angebot stärken – Dropbox-Übernahme geplant?

Apple plant offenbar, das Cloud-Angebot durch einen Zukauf zu verbessern. Laut einer Analyse von CSS Insight ist der iPhone-Konzern an der Übernahme von Dropbox oder Box interessiert . Apple selbst wollte sich zu der Meldung nicht äußern.

Deutsche Bank: Dürr-Aktie wegen Volkswagen-Skandal auf Verkaufsliste

In der Abgas-Affäre drohen dem Volkswagen-Konzern Milliardenkosten in noch ungeahnter Höhe. Die Wolfsburger beginnen deshalb schon einmal mit dem Sparen und kürzen die Investitionen. Allerdings, so Experten, fallen die Kürzungen vorerst nicht massiv aus. Der Konzern wolle nicht auf Kosten der Zukunft sparen, sagte VW-Chef Matthias Müller am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg. Für die Autozulieferer bedeuten die Kürzungen nichts Gutes, zum Beispiel für Dürr.

(Mit Material von dpa-AFX)