22.02.2016 Nikolas Kessler

DAX erobert Widerstand bei 9.550 Punkten zurück: mVISE, Deutsche Bank, Gold, Allianz, Royal Dutch Shell, Ströer, Daimler, Aareal Bank und Vonovia im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Deutlich höhere Rohölpreise und ein schwächelnder Eurokurs haben dem DAX am Montag wieder kräftige Aufwärtsimpulse verliehen. Mit einem Plus von 1,98 Prozent bei 9.573 Punkten ging der deutsche Leitindex aus dem Handel und knüpfte damit an seinen fast 5-prozentigen Gewinn aus der Vorwoche an.

Seit seinem Hoch im November 2015 hatte der DAX in der Spitze insgesamt 24 Prozent eingebüßt und befindet sich seit Mitte Februar wieder auf Erholungskurs. Doch "noch sind die Bären nicht besiegt", sagte ein Marktexperte und gemahnte zur Vorsicht. Die Kurse könnten durchaus wieder fallen, falls das fragile Vertrauen der Anleger durch neue negative Konjunkturdaten wieder erschüttert werde. 

Der MDAX mittelgroßer Werte gewann am Montag 1,67 Prozent auf 19.326 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDAX kletterte um 0,82 Prozent auf 1.625 Punkte aufwärts. 

mVISE-Exklusivinterview: „Wir erwarten ein Wachstum von 60 Prozent in 2016“

Die mVISE AG setzt ihre „Strategie 2015+“ konsequent um. Nach dem erfolgreichen Aufbau des Consulting-Bereichs will die Gesellschaft nun auch mit dem neuen Cloud-Produkt SaleSphere durchstarten. In 2015 hat mVISE das ehrgeizige Ziel, einen Auftragseingang von 5 Mio. Euro zu erreichen, übertroffen und damit die Basis für einen guten Start ins laufende Geschäftsjahr gelegt. DER AKTIONÄR sprach mit den mVISE-Vorständen Rainer Bastian und Manfred Götz über die Erwartungen an SaleSphere, die Pläne mit der Tochter Just Intelligence GmbH und das starke Wachstum in 2015 und 2016.

Deutsche Bank: Aktie gibt Gas - aber Vorsicht!

Kauflaune bei den Anlegern. Am Montag legt der DAX am Mittag 1,7 Prozent im Plus. Zu den Top-Gewinnern zählt die Aktie der Deutschen Bank. Doch es gibt keinen Grund, sich über Gebühr zu freuen.

Gold: Zu schnell zu weit hoch; Börsenwelt Presseschau

Die Fachleute des Frankfurter Börsenbriefes erklären den Goldpreisverfall seit September 2011. Seitdem stieg zwar die Nachfrage nach physischem und vorhandenem Gold, jedoch verkauften die Manager von Gold-Fonds (ETFs). Doch jetzt kaufen Anleger Goldmünzen und Barren, aber nun sind auch die Fonds-Manager auf die Kaufseite gewechselt. In kein Segment der börsengehandelten Produkte floss seit Jahresanfang so viel Geld.

Allianz: 40 Prozent Kurspotenzial plus fünf Prozent Dividendenrendite

Nachdem heute Morgen noch die Experten der DZ Bank und von Independent Research ihre Kursziele für die Allianz-Aktie im Zuge der 2015er-Zahlen und des eher verhaltenen Ausblicks gesenkt hatten, halten die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs weiterhin an ihrem durchaus ambitionierten Kursziel für die DAX-Titel fest.

Royal Dutch Shell im Rallyemodus: Kommt die Förderkürzung?

Im heutigen Handel können die Aktien von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell deutlich zulegen. Rückenwind erhalten die Papiere allesamt von der Hoffnung auf ein sinkendes Überangebot. Denn offenbar erwägen Russland und Teile der OPEC, die Förderung um 1,3 Millionen Barrel pro Tag zu verringern.

AKTIONÄR Top-Tipp Ströer: Starke Zahlen im Anflug

Ströer wird am morgigen Dienstag (23. Februar) einen Einblick in die jüngste Geschäftsentwicklung geben und gleichzeitig auch seine Prognose für das laufende Jahr konkretisieren. DER AKTIONÄR setzt auf weiter steigende Kurse bei seinem Musterdepotwert.

Daimler: Künftig wieder moderatere Dividendenpolitik – Aktie vor Kaufsignal

Nach zweistelligem Umsatz- und Gewinnwachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr schüttet Daimler eine Rekord-Dividende von 3,25 Euro je Aktie aus – rund ein Drittel mehr als 2014. In den Folgejahren müssen sich die Anleger aber wieder auf eine moderatere Ausschüttungspolitik einstellen, wie Konzernchef Zetsche jetzt klargestellt hat.

Aareal Bank: Wie sicher ist die Dividende?

Die Aareal Bank galt jahrelang als – Wortspiel! – sichere Bank. Doch mittlerweile ist auch der Kurs des MDAX-Wertes unter Beschuss gekommen. Wird sich das am Donnerstag, wenn die Bank ihre Zahlen vorlegt, ändern?

(Mit Material von dpa-AFX)