14.01.2016 Nikolas Kessler

DAX bleibt im Rückwärtsgang: Infineon, Facebook, Renault, Ströer, Bayer, Nokia, Apple, Nordex, BMW, Daimler, VW und Deutsche Bank im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag erneut den Rückwärtsgang eingelegt. Allerdings konnte der DAX seine Verluste im Handelsverlauf eindämmen – Aktienstratege Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets sprach von einem "Kraftakt" des hiesigen Leitindex am Nachmittag. Neben der erholten Wall Street sorgte der schwächelnde Euro für etwas Entspannung.

Am Ende notierte der DAX noch 1,67 Prozent im Minus bei 9.794 Punkten - das ist der tiefste Schlussstand seit Anfang Oktober. Der MDAX der mittelgroßen Werte fiel letztlich um 1,49 Prozent auf 19.296 Zähler. Für den Technologiewerte-Index TecDAX ging es um 2,72 Prozent auf 1.672 Punkte nach unten.

Infineon-Aktie: 25 Prozent Potenzial, aber…

Im schwachen Marktumfeld zählt die Infineon-Aktie am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Schwung bekommt der Titel von einer bullishen Studie der französischen Investmentbank Exane BNP. Der Kurs notiert damit weiterhin im Bereich der wichtigen 12-Euro-Marke.

Facebook nicht mehr die Nummer 1 – YouTube zieht vorbei

Facebook muss seine Pole-Position als meistgenutztes soziales Netzwerk in Deutschland abgeben. Das berichtet das Beratungsunternehmen Faktenkontor im „Social-Media-Atlas 2015/2016“. Demnach besuchen noch 87 Prozent aller Nutzer von Social-Media-Plattformen Facebook. YouTube konnte mit einer Quote von 88 Prozent im Ranking der meistgenutzten Plattformen die Pole-Position übernehmen.

Update: Renault im freien Fall: Betrugsverdacht bei Abgaswerten - BMW, Daimer, VW beschleunigen Talfahrt

Renault-Aktien sind wegen eines Betrugsverdachts bei Abgaswerten steil auf Talfahrt gegangen. Sie zogen sowohl die französischen Wettbewerber als auch die heimischen Vertreter aus der Automobilbranche mit nach unten.

Talfahrt gestoppt: Ströer bestätigt Prognosen – Zahlen besser als erwartet

Ströer steht heute im Fokus. Im Laufe des Vormittags hat die MDAX-Aktie ihre jüngste Talfahrt noch einmal beschleunigt. Im Tief rutschte der Kurs auf 46,69 Euro ab. Zu diesem Zeitpunkt hat der Titel seit Jahresanfang rund 20 Prozent an Wert eingebüßt. Fundamentale Gründe für den Kursrücksetzer waren nicht bekannt. Doch dann folgte die Trendwende.

„Es kommt zum größten Crash dieser Generation“ - Analyst warnt vor 75-Prozent-Einbruch

Je weiter die Aktienmärkte fallen, desto pessimistischer werden die Prognosen. Mitten in den gestrigen Absturz an den US-Börsen meldete sich der Société Générale-Analyst Albert Edwards zu Wort und prognostiziert einen Einbruch von 75 Prozent für den US-Aktienmerkt.

Bayer-Aktie: Ein trübes Bild

Lange Zeit galt die Bayer-Aktie als sicherer Hafen . Dank des konjunkturunabhängigen Geschäfts und der geringen Abhängigkeit von China sollte der Pharmakonzern auch in Krisenzeiten die Verluste im Rahmen halten. Doch seit dem Allzeithoch im April befindet sich der DAX-Titel auf einer wahren Talfahrt. Bereits über 30 Prozent hat die Aktie verloren und notiert derzeit auf einem neuen 52-Wochen Tief.

Nokia versus Apple: Kommt der Comeback-Hammer?

Der ehemalige Branchenprimus Nokia will es Gerüchten zufolge noch einmal wissen. Wie die Seite Nokiapoweruser in Berufung auf „vertrauenswürdige Quellen“ berichtet, will der finnische Konzern 2016 drei neue Smartphones auf den Markt bringen. Und dass, obwohl Nokia nach dem Verkauf an Microsoft eigentlich keine Handys mehr auf den Markt bringen wollte.

Nordex: Neuer Großauftrag – was macht die Aktie?

Am Donnerstag ist die Nordex-Aktie etwas unter Druck geraten. Im schwachen Gesamtmarkt konnte der Windkraftanlagenbauer trotz eines neuen Großauftrags keine Stärke zeigen. Ungeachtet des Rücksetzers notiert der TecDAX-Titel nach wie vor nur knapp unterhalb des Mehrjahreshochs aus dem Dezember bei 33,88 Euro.

Crash bei BMW, Daimler und VW - und jetzt?

Für die Automobilaktien von BMW, Daimler und Volkswagen geht es am Donnerstag im schwachen Gesamtmarkt deutlich nach unten. Eine Reihe Negativ-Schlagzeilen setzte den Aktien der deutschen Autobauer schwer zu. Schlechte Nachrichten zum VW-Abgasskandal belasten: Ein Spitzentreffen mit der US-Umweltbehörde EPA brachte keine neuen Lösungen. Erschwerend hinzu kamen Berichte über Durchsuchungen beim französischen Wettbewerber Renault wegen eines Betrugsverdachts.

Deutsche-Bank-Aktie für 19,99 Euro - droht jetzt der Mega-Absturz?

Am Markt macht sich am Donnerstag Panikstimmung breit. Zu den großen Verlierern zählt die Aktie der Deutschen Bank. Der Titel kämpft mit der sehr wichtigen Unterstützung bei 20 Euro. Credit Suisse und Societe Generale sind skeptisch.

(Mit Material von dpa-AFX)