Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
04.06.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Stellungnahme statt Zahlen – wie reagiert die Aktie?

-%
Wirecard

Bei Wirecard hätte am heutigen Donnerstag eigentlich die Jahresbilanz 2019 auf der Agenda gestanden, doch deren Veröffentlichung wurde Ende Mai bekanntlich auf den 18. Juni verschoben. Stattdessen hat das Unternehmen am Vorabend eine Stellungnahme zur aktuellen Situation veröffentlicht. Darin geht es vor allem um die operativen Aussichten und den KPMG-Bericht.

Der Zahlungsabwickler betont, als „eines von wenigen Unternehmen“ die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 aufrechterhalten und bestätigt zu haben. „Wir stellen einen starken zusätzlichen Anstieg der Onlinetransaktionen in Asien und Europa fest, der die negativen Auswirkungen des Coronavirus im Airline/Travel-Geschäft kompensiert“, heißt es in dem Statement. Zudem gehe man davon aus, dass die Lockerung der Ausgangssperren und Reisebeschränkungen in der zweiten Jahreshälfte auch das Airline- und Reisegeschäft reaktivieren werde.

Details gibt es in zwei Wochen

Bei der Vorstellung des Jahresabschlusses für 2019 am 18. Juni will Wirecard detailliert über die Wachstumspläne und über organisatorische Maßnahmen berichten. Konkret nennt das Unternehmen die Neuordnung der Vorstandszuständigkeiten und der Berufung eines erfahrenen Compliance-Vorstands. Dessen Aufgabe sei es, „das Unternehmen künftig unanfälliger für gegen das Unternehmen gerichtete Verdächtigungen machen“. Eine durchaus beachtliche Definition von Compliance.

Der Rest des gut zweiseitigen Dokuments bezieht sich auf den Ende April veröffentlichten KPMG-Bericht. Dieser hatte hinsichtlich des Drittpartner-Geschäfts keine endgültige Klarheit bringen können und am Markt für zusätzliche Turbulenzen gesorgt. „Seit den wiederholt durch eine englische Wirtschaftszeitung erhobenen Anschuldigungen und parallel verlaufenden, intensiven Short-Seller-Aktivitäten sind den Aktionären der Wirecard AG erhebliche Vermögensschäden entstanden.“

Im Hinblick auf die fraglichen Umsätze und Sicherheitsleistungen auf Treuhandkonten im Bereich „Third Party Acquiring“ verweist Wirecard darauf, dass entsprechende Nachweise im Rahmen der Konzernabschlussprüfungen erbracht worden seien. „Damit ist es unrichtig anzunehmen, es lägen keinerlei Belege für diese Geschäfte vor.“ Bekräftigen sollen diese Einschätzung mehrere Zitate und Textstellen aus dem KPMG-Bericht.

Die Stellungnahme im Wortlaut finden Sie hier.

Mit Blick auf die übrigen Untersuchungsbereiche – die Geschäftsaktivitäten in Singapur und Indien– betont der DAX-Konzern in seinem Statement noch einmal, dass die Verdächtigungen in diesen Bereichen „abschließend“ beziehungsweise „hinreichend“ aufgeklärt seien. Die ebenfalls untersuchte Ausgestaltung des „Merchant Cash Advance“-Geschäft in der Türkei und Brasilien sei „rechtlich zulässig“.

Wirecard (WKN: 747206)

Neue Impulse für die Aktie?

Nachdem die Wirecard-Aktie am Mittwoch im freundlichen Gesamtmarkt rund zwei Prozent zulegen konnte, geht es am Donnerstag zum Handelsstart weiter moderat aufwärts. DER AKTIONÄR erwartet aber, dass die Lage zumindest bis zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses für 2019 in zwei Wochen volatil bleibt. 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. mit den wichtigsten Wirtschafts- und Börsen-News am Nachmittag kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6