Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Getty Images
21.08.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Jetzt beginnt der Ausverkauf

-%
Wirecard

Nach dem Bilanzskandal und der Insolvenz läuft es bei Wirecard wohl auf eine Zerschlagung hinaus. Insolvenzverwalter Michael Jaffé sucht derzeit nach potenziellen Käufern für das Kerngeschäft und die Tochtergesellschaften des Zahlungsabwicklers. Ein erster Brocken ist laut einem Medienbericht bereits verkauft.

Die Großbritannien-Tochter Wirecard Card Solutions (WCS) wird von Railsbank, einem britischen Anbieter für Banking- und Payment-Infrastruktur übernommen. Das berichtet das Start-up-Portal Sifted unter Berufung auf Personen, die mit dem Vorgang vertraut sind.

Das Unternehmen mit Sitz in London werde demnach die verbliebenen Kunden und Unternehmensassets sowie einen Teil der Mitarbeiter von Wirecard Card Solutions übernehmen. Der Deal soll im November abgeschlossen sein. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Die britische Wirecard-Gesellschaf hatte einst Zahlungen für rund 70 Kunden aus dem Fintech-Sektor abgewickelt, darunter durchaus prominente Firmen wie Curve oder der N26-Konkurrent Revolut. Einige davon dürften allerdings bereits abgesprungen sein, denn nach Bekanntwerden des Bilanzskandals und der Insolvenz von Wirecard hatten die britischen Behörden auch bei den WCS-Kunden hunderttausende Konten teils tagelang eingefroren.

Wirecard (WKN: 747206)

Mit dem Verkauf des Großbritannien-Geschäfts startet bei Wirecard endgültig die Zerschlagung. Bereits zu Wochenbeginn gab es Berichte, wonach derzeit noch rund zehn Interessenten über den Kauf von Wirecard-Teilen verhandeln. Die Verkaufserlöse dürften allerdings nicht annähernd ausreichen, um die Milliardenschäden durch den Bilanzskandal auszugleichen.

Bessere Chancen für die geschädigten Anleger sieht DER AKTIONÄR daher über den Klageweg – mehr Infos dazu im kostenlosen AKTIONÄR-Ratgeber.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6