Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
20.08.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: 36 Geldwäsche-Anzeigen gegen Top-Manager

-%
Wirecard

Der Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls liegen laut einem Medienbericht Dutzende Verdachtsmeldungen gegen Mitglieder der Wirecard-Führungsriege vor. Auch in diesen Fällen soll es beim Austausch mit den Strafverfolgungsbehörden teils zu massiven Verzögerungen gekommen sein.

Seit Februar 2019 gingen bei der Financial Intelligence Unit (FIU) 36 Geldwäscheanzeigen gegen Vorstände und Aufsichtsräte des Konzerns ein – der Großteil davon erst nachdem Wirecard im Juni Luftbuchungen in Milliardenhöhe eingeräumt hatte. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Danyal Bayaz hervor, aus der das Handelsblatt am Donnerstag zitiert.

Bisher war lediglich bekannt, dass die FIU 97 Verdachtsmeldungen identifiziert hat, die in einem möglichen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Konzern stehen könnten. Dass sich diese auch konkret gegen Spitzenvertreter des Unternehmens richten, gehe erst aus dem aktuellen Dokument hervor.

Teils monatelange Verzögerungen

Laut dem Bericht erhält die Zoll-Spezialeinheit die Hinweise unter anderem von Banken und Notaren, sichtet und prüft diese und gibt sie dann an die Strafverfolgungsbehörden weiter. Die FIU steht aber bereits in der Kritik, weil die Weitergabe der Anzeigen mitunter sehr lange dauert – auch im Falle der Verdachtsmeldungen gegen Wirecard-Manager. Teilweise wurden die Anzeigen demnach erst nach mehr als einem Monat an die Ermittler weitergeleitet. 16 Anzeigen waren Anfang August noch in Bearbeitung.

Nach Bekanntwerden des Wirecard-Skandals werden Verdachtsmeldungen an die FIU aus den Jahren 2017 bis 2020 noch einmal durchleuchtet. Der zu prüfende Katalog sei dabei laut Handelsblatt auf „Straftaten wie Bilanzfälschung, Betrug, Untreue, Marktmanipulation sowie Insiderhandel“ erweitert worden.

Wirecard (WKN: 747206)

Freitag ist letzter Tag im DAX

Während die politische und juristische Aufklärung des Skandals vermutlich noch Jahre dauern wird, schließt sich bei der Wirecard-Aktie bereits am morgigen Freitag das erste Kapitel: Gemäß der neuen Index-Regeln werden die Papiere des insolventen Zahlungsabwicklers nach Börsenschluss aus den Auswahlindizes DAX und TecDAX ausgeschlossen. Bis zum endgültigen Delisting im Zuge der Insolvenz sind sie zwar noch im Prime Standard der Frankfurter Börse handelbar, längerfristig orientierte Anleger lassen aber weiterhin die Finger davon.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6