Jetzt von der US-Wahl profitieren - das sind die Aktien, die Sie haben sollten!
06.08.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Skandal: Es wird immer mysteriöser

-%
Wirecard

Der Betrugsskandal bei Wirecard wird von einem Todesfall überschattet: Laut einem Medienbericht ist der ehemalige Asien-Chef des Unternehmens auf den Philippinen überraschend verstorben. Gegen ihn wurde von den dortigen Behörden wegen Geldwäscheverdachts ermittelt.

Wie die Financial Times (FT) berichtet, ist der ehemalige Wirecard-Manager Christopher B. in der Vorwoche im Alter von 44 Jahren in Manila gestorben. Die Todesursache sei unklar. Der Vater von B. sagte gegenüber dem Handelsblatt, sein Sohn sei nicht krank gewesen, aber kurz vor seinem Tod wegen eines Schwächeanfalls ins Krankenhaus gekommen. Laut dem Bericht gibt es Gerüchte über „angebliche Verbrechen“ und „Hunderte Kilo Bargeld“.

Im Visier der Ermittler

B. hatte in der Vergangenheit die Wirecard-Niederlassung auf den Philippinen geleitet und soll enge Beziehungen zum inzwischen flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek gehabt haben. Bereits seit einigen Jahren war er nicht mehr innerhalb des Wirecard-Konzerns aktiv, galt aber als wichtiger Geschäftspartner des Skandalkonzerns, heißt es in Medienberichten.

Er und seine Frau führten zwei philippinische Zahlungsabwickler, über die Wirecard einen Großteil seiner angeblichen Asienumsätze erwirtschaftete. Das Asiengeschäft stand für einen erheblichen Teil der vermeintlichen Umsätze und Gewinne von Wirecard – die es nach heutigen Erkenntnissen wohl nie gegeben hat. Die philippinischen Behörden haben deshalb gegen den Ex-Manager ermittelt.

Wirecard (WKN: 747206)

Die Münchner Staatsanwaltschaft, die hierzulande im Fall Wirecard ermittelt, sei noch nicht offiziell über dessen Tod informiert worden, berichtet die Financial Times. Ob hierzulande ein Haftbefehl gegen B. vorlag, wollten die Ermittler demanch nicht kommentieren. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6