Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
20.07.2021 Fabian Strebin

Bitcoin taumelt weiter – jetzt wird es brenzlig

-%
Bitcoin

Bitcoin fiel am späten Montag zum ersten Mal seit einem Monat unter 30.000 Dolla und löschte fast seinen gesamten 2021er-Gewinn aus. Während die Börsen heute wieder steigen, geht bei der Kryptowährung die Talfahrt weiter.

Bitcoin erreichte an dem Tag, an dem Coinbase Global im April an die Börse ging, einen Höchststand von über 64.000 Dollar und ist seitdem auf Talfahrt. Er folgt einem vertrauten Muster, ähnlich dem Spike-and-Crash Ende 2017, als große Börsenbetreiber begannen, Bitcoin-Futures zu listen - den Hype-Zyklus vor einer großen Ankündigung zu reiten und dann schnell danach zu fallen.

Bitcoin war zum Teil wegen der Begeisterung von Kleinanlegern gestiegen, die in der Lage waren, die Kryptowährung auf Mainstream-Zahlungs- und Investitionsplattformen wie PayPal, Square und Robinhood zu handeln. Robinhood, das plant, nächste Woche an die Börse zu gehen, warnte potenzielle Investoren in einer Einreichung am Montag, dass der Handel mit Kryptowährungen im dritten Quartal wahrscheinlich einbrechen und seinen Umsatz beeinträchtigen würde.

Der regulatorische Druck auf Bitcoin wächst, wobei China Finanzinstitute warnt, den Handel mit Kryptowährungen einzustellen und Miner aus dem Land zu vertreiben. Oanda-Analyst Edward Moya nennt Bitcoin den "ultimativen riskanten Vermögenswert im Moment" und warnt, dass "es intensiven Verkaufsdruck sehen könnte, wenn die Wall Street in den Panik-Verkaufsmodus eintritt." Das berichtet Barrons.

„Wenn Bitcoin unter die 30.000-Dollar-Marke fällt, könnten Momentum-Verkäufe einen einfachen Test der 28.900-Dollar-Marke herbeiführen", schrieb Moya am Montag. „Das könnte die Linie im Sand für die Verteidigung eines tieferen Sturzes in Richtung der 25.000 Dollar sein, was an diesem Punkt dazu führen würde, dass viele Verkäufer das psychologische 30,000-Dollar-Niveau ins Visier nehmen würden."

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Anleger lassen offenbar weiter Luft aus dem Markt. Wer einen langen Atem hat,  bleibt dennoch dabei und spekuliert auf einen Rebound. Kryptowährungen sind nicht mehr wegzudenken und ihre Bedeutung wird weiter zunehmen.

Hinweis auf Interessenskollision:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4