Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
03.04.2014 Marion Schlegel

DAX-Check: Im Zeichen der EZB-Entscheidung

-%
DAX
Trendthema

Der DAX dürfte am Donnerstag vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit einem moderaten Plus starten. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex am Morgen 0,11 Prozent höher auf 9.634 Punkte. Die Anleger dürften sich Händlern zufolge bis zur EZB-Entscheidung über die weitere Geldpolitik zurückhalten.

Mehrheit erwartet keine Veränderung

Trotz der ungewöhnlich niedrigen Inflation dürften die Notenbanker aber auf eine Kursänderung verzichten. Die Mehrheit der Ökonomen rechnet nicht mit einer Zinssenkung unter das im November festgesetzte Rekordtief von 0,25 Prozent. Radikalmaßnahmen wie Strafzinsen auf Bankeinlagen bei der EZB oder breit angelegte Anleihekäufe im Stile der Notenbanken Amerikas, Japans oder Großbritanniens scheinen sich derzeit ebenfalls nicht aufzudrängen. "Wir erwarten, dass die EZB alles beim Alten belässt", sagt Unicredit-Ökonom Marco Valli. Die Vorgaben aus Übersee sind derweil positiv: Am Mittwoch hatte in den USA der breit gefasste S&P-500-Index abermals ein Rekordhoch erreicht.

Bedeutender Widerstand

Aus charttechnischer Sicht hat der DAX seit seinem Zwischentief Mitte März einen kurzfristigen Aufwärtstrend ausgebildet. Mittlerweile ist er an einen wichtigen Widerstand herangelaufen: den seit Januar ausgebildeten Abwärtstrend. Hier wird es nun spannend. Gelingt es dem DAX, diesen zu überwinden, wäre dies als weiteres Kaufsignal zu werten. Ein baldiger Angriff auf das bisherige Allzeithoch bei 9.794,05 Zählern wäre dann wahrscheinlich. Andernfalls müsste mit einer Korrektur bis mindestens in den Bereich der 90-Tage-Linie gerechnet werden, die derzeit bei gut 9.400 Punkten verläuft. Anleger sichern ihre Position beim Turbo-Bull mit der WKN DZP 26T mit einem Stopp knapp darunter bei 10,80 Euro oder 9.385 Punkten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0