So investieren Sie wie Peter Lynch
08.02.2021 Andreas Deutsch

Amazon: Der Klon übernimmt

-%
Amazon.com

Im Herbst soll Schluss sein. Dann legt Jeff Bezos den Vorstandsposten bei Amazon nieder und wechselt in den Aufsichtsrat. Sein Nachfolger wird Andy Jassy. Die Börse fragt sich: Was kann man vom langjährigen Chef der Cloudsparte AWS erwarten? Brian Dumaine, Autor von „Bezonomics“, glaubt: Es bleibt wie es ist bei Amazon.

„Andy Jassy weiß, wie Jeff Bezos denkt“, so Dumaine im Interview mit Yahoo Finance. „Er weiß, wie man Meetings leitet. Er weiß, wie Jeff Meetings leitet. Er weiß, wie man eine riesige, komplexe Organisation führt, genauso wie Jeff.“

Dies sei das Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit der beiden. Dumaine: „Im Grunde ist Andy ein Klon von Jeff.“

Jassy arbeitet seit 1997 für Amazon. Einige Jahre später beförderte ihn Bezos zu seinem ersten offiziellen Schatten: Ein Mitarbeiter begleitet den Chef auf Schritt und Tritt und nimmt an allen seinen Beratungen teil. Jassy erbrachte eineinhalb Jahre an Bezos' Seite – und war danach bereit für eine große Aufgabe.

Die von ihm aufgebaute Cloudsparte AWS hat sich längst zur Gewinnmaschine entwickelt. AWS zeichnet aktuell für 13 Prozent der Amazon-Konzernerlöse verantwortlich. Der Anteil am operativen Gewinn beträgt 60 Prozent.

Im vierten Quartal erlöste AWS 12,7 Milliarden Dollar und damit 28 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis kletterte um 37 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar.

Amazon.com (WKN: 906866)

Jassy hat bei AWS über viele Jahre bewiesen, dass er ein hervorragender Manager ist und auch ein Visionär. DER AKTIONÄR ist sich sicher: Der Konzern wird unter ihm weiter florieren.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR-Depot". 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0