100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
09.06.2021 Andreas Deutsch

Zocker-Wahnsinn an der Börse: Wirecard +18 Prozent, Air Berlin +550 Prozent

-%
Wirecard

Die Kursexplosionen von Meme-Stocks wie GameStop und AMC Entertainment in den USA treiben jetzt auch deutsche Penny-Stocks nach oben. Am Donnerstag greifen die Zocker bei Wirecard, Air Berlin und sogar bei Arcandor zu. Der Aktienkurs von Windeln.de hat sich innerhalb wenigen Wochen knapp verelffacht.

Die Aktie von Wirecard legt am Mittwoch unter hohen Umsätzen um 18 Prozent auf 0,53 Euro zu und erreicht damit den höchsten Stand seit Januar. Die Aktie von Arcandor – der Konzern hat 2009 Insolvenz angemeldet – gewinnt zwölf Prozent. Steinhoff klettert sechs Prozent.

Den Vogel schießt aber Air Berlin ab. Die Aktie der Fluggesellschaft, insolvent seit 2018, gewann im frühen Mittwochshandel 550 Prozent auf 0,12 Euro. Mittlerweile ist der auf 0,04 Euro zusammengebrochen.

Nachrichten zu den Titeln gibt es keine. Grund für die Anstiege sind heiße Diskussionen in Aktienboards. Tenor: Wir sollten gierig sein.

Air Berlin (WKN: AB1000)

Die GameStop-Rallye mag idealistische Gründe haben. Die Kursexplosionen bei Wirecard, Air Berlin und Co haben es gewiss nicht. Jedem seriösen Anleger sollte klar sein, dass man sich bei derartigen Zocks übelst die Finger verbrennen kann.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6