Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
21.01.2016 Jonas Groß

Xing mit Expansions-Offensive gegen LinkedIn – 50 Prozent Wachstum

-%
DAX

Die Xing-Aktie hat sich in dieser Woche vom Jahrestief bei 152,85 Euro etwas abgesetzt. Seit Montag steht ein Plus von zehn Prozent zu Buche. In einem Interview mit der Zeitung Finanz und Wirtschaft gab CEO Thomas Vollmoeller an, dass man Xing vor allem in der Schweiz ausbauen werde. Das Ziel sei hierbei „mehr Aktivität, mehr Durchdringung und mehr Kooperationen“, so das Vorstandsmitglied.

Schweizer Markt im Fokus

Vollmoeller gab an, dass man spätestens im Mai die erste Niederlassung in der Schweiz beziehen werde. Diese soll in Zürich eröffnet werden. Die Offensive in der Schweiz liegt vor allem darin begründet, dass der amerikanische Rivale LinkedIn in diesem Land klar Marktführer ist. Der Blog LinkedInsider schätzt die Mitgliedszahl von LinkedIn in der Schweiz auf 1,8 Millionen Mitglieder. Bei Xing sind es mit 750.000 nicht einmal die Hälfte. Diesen Abstand will man verkürzen. „Uns geht es jetzt darum, Inhalte, die auch für die Schweiz bislang vorwiegend aus Hamburg kamen, lokal umzusetzen“, so René Maeder, Schweiz-Chef von Xing. Vollmoeller gab selbstkritisch zu, dass man zuletzt die Schweiz zu sehr von Deutschland aus bearbeitet habe, weniger mit länderspezifischen Lösungen.

Man fasse allerdings ins Auge, nicht nur Mitglieder in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zu gewinnen, sondern auch bestehende enger an die Xing-Plattform zu binden. Deshalb wurde kürzlich das Portal Spielraum gegründet, das Themen rund ums Arbeiten anbietet oder Klartext, wo Prominente zu gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Themen Stellung beziehen.

Weiterhin auf Wachstumskurs

Foto: Börsenmedien AG

Im Oktober haben LinkedIn und Xing zuletzt ihre Mitgliedszahlen veröffentlicht. LinkedIn zählt in der DACH-Region derzeit sieben Millionen Mitglieder. Xing hat neun Millionen angemeldete Nutzer. „Im deutschsprachigen Raum haben wir den Abstand zur Nummer zwei im vergangenen Jahr ausgebaut“, so Vollmoeller. „Wir behaupten uns als Platzhirsch.“ Für das Gesamtjähr prognostiziert Vollmoeller einen Umsatz von fast 150 Millionen Euro. Das wäre ein Plus von über 50 Prozent. „Wir gehen für das laufende Jahr davon aus, dass wir weiter ungebremst wachsen“, so der CEO.Noch abwarten

Die Geschäfte bei Xing laufen sehr gut. Auch DER AKTIONÄR rechnet damit, dass sich das Wachstum fortsetzen wird. Aus charttechnischer Sicht ist die Situation aktuell besonders spannend. Denn die Aktie notiert auf Höhe der 200-Tage-Linie. Sollte die Signallinie nachhaltig überwunden werden, können Neueinsteiger erste Positionen aufbauen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Xing - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8