Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
27.04.2017 Nikolas Kessler

Wirecard startet mit sattem Wachstum ins Jahr – Prognose bestätigt

-%
Wirecard

Wirecard hat am Donnerstag überraschend einen Vorgeschmack auf die Zwischenbilanz für das erste Quartal veröffentlicht und die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Nach dem Allzeithoch zu Wochenbeginn ist bei der Aktie aber zunächst eine Verschnaufpause angesagt.

Wie der Zahlungsabwickler auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte, ist der Umsatz im ersten Quartal um 31 Prozent auf 274,8 Millionen Euro gestiegen. Auch das operative Ergebnis (EBITDA) konnte Wirecard im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32 Prozent auf 81,6 Millionen Euro steigern. Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen. Den vollständigen Quartalsbericht will das Unternehmen am 18. Mai vorlegen.

Auch für den Rest des laufenden Geschäftsjahres ist der Vorstand weiterhin zuversichtlich. Die im November 2016 ausgegebene Ergebnisprognose, wonach das EBITDA für 2017 zwischen 382 und 400 Millionen Euro liegen soll, wurde bestätigt. Am Markt wird jedoch bereits mit einem Wert am oberen Ende der Spanne gerechnet und auf eine Anhebung des Ziels spekuliert – es wäre nicht das erste Mal, dass Wirecard mit einer konservativen Prognose startet und diese im Jahresverlauf erhöht.

Trading-Gewinne laufen lassen

Noch müssen sich die Anleger diesbezüglich aber in Geduld üben. Entsprechend halten sich die Impulse für die Aktie am Donnerstag trotz der guten Zahlen in Grenzen. Im Einklang mit dem Gesamtmarkt geht es mit dem Kurs moderat nach unten. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben aber dabei und setzen auf eine Fortsetzung der jüngsten Rallye.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6