++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
15.07.2020 Adam Maliszewski

Wirecard-Skandal: Jetzt kommt BaFin-Chef Hufeld zu Wort

-%
Wirecard

Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Felix Hufeld, hat abermals Stellung zu den gegen ihn und seine Behörde erhobenen Vorwürfe wegen der Versäumnisse im Fall Wirecard genommen. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) bleibt der Chef-Aufseher erneut Antworten schuldig und bezieht sich vornehmlich auf das schwierige „Drittpartnergeschäft“ der Wirecard. Dieses habe formell nicht der Prüfung der BaFin unterstanden, sondern der reinen und formellen Prüfertätigkeit der EY.

Wirecard (WKN: 747206)

Im Wesentlichen äußert Hufeld, so berichtet die FAZ, Rechtfertigungen zum alten Leerverkaufsverbot seiner Behörde aus dem Frühjahr 2019. Die Maßnahme war geboten, da die Münchner Staatsanwaltschaft Verdachtshinweise wegen Insiderhandel und Marktmanipulation durch mehrere Händler, Short-Seller und Journalisten hatte. Dadurch sei der eigentliche Skandal und die falsch testierten Jahresabschlüsse, die die EY jahrelang abgezeichnet habe, kaschiert worden. Wirecard sah sich in der Aktion gegen die Short-Seller im Recht, und hat damit die Aufdeckung der manipulierten Abschlüsse und Gewinnzahlen hinausgezögert.

Ber BaFin-Chef Hufeld kann jedoch nicht entscheidend widerlegen, dass er als ehemaliger Topmanager der deutschen Niederlassung der Boston Consulting Group (BCG) seinen Weggefährten früherer Tage und Wirecard-Aufsichtsratchef, Thomas Eichelmann, zu spät kontaktiert habe. Wie die FAZ ausführt, sei das erst zwei Tage vor der Wirecard-Insolvenz geschehen. In der Branche ist es allgemein üblich, informellen Austausch zu praktizieren – gerade dann, wenn außergewöhnliche Ereignisse eintreten. Die erneute Verschiebung der Vorlage der Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 am 4. Juni 2020 war eben ein maßgebliches Event.

Leider hat es der BaFin-Chef versäumt uns eine klare Übersicht über die möglichen, neuen Ansätze bei der Arbeit der BaFin zu geben – eine vertane Chance. Eine Reform seiner Institution bleibt im Interesse des Finanzplatzes dringend verordnet.

Lesen Sie dazu: Kostenloser Ratgeber wegen Wirecard-Klagen - Diese Chancen haben Sie wirklich

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6