Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
06.04.2017 Nikolas Kessler

Wirecard meldet Gewinnsprung – Dividende leicht erhöht

-%
Wirecard

Bei der Präsentation des Jahresfinanzberichts 2016 hat Wirecard am Donnerstag einen satten Gewinnsprung verkündet. Zwar steigt die Dividende weniger stark, als von Analysten erwartet. Im schwachen Gesamtmarkt reicht es am Vormittag aber trotzdem für ein kleines Plus und einen Spitzenplätze im TecDAX.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gewinn des Zahlungsabwicklers demnach um 87 Prozent auf 266,7 Millionen Euro gestiegen. Rund 90 Millionen hat dazu jedoch der Verkauf der Beteiligung am Kreditkartenanbieter Visa Europe beigetragen. Bereinigt um diesen Einmaleffekt beläuft sich das Gewinnplus auf rund 24 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Trotzdem will Wirecard die Dividende nur leicht anheben. Der Hauptversammlung am 20. Juni soll eine Erhöhung der Ausschüttung im zwei Cent auf 0,16 Euro vorgeschlagen werden, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten zuvor im Schnitt mit einer Dividende von 19 Cent gerechnet.

Vorläufige Zahlen und Prognose bestätigt

Bereits Ende Januar hatte der Zahlungsabwickler auf Basis vorläufiger Zahlen ein 33-prozentiges Umsatzplus auf 1,03 Milliarden Euro sowie einen Anstieg beim operativen Ergebnis (EBITDA) um rund 35 Prozent auf 307,4 Millionen Euro gemeldet. Diese Zahlen wurden mit dem Jahresbericht am Donnerstag bestätigt.

An der im November 2016 ausgegebenen Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr hält der Vorstand fest. Demnach soll das EBITDA im Gesamtjahr 2017 zwischen 382 und 400 Millionen Euro liegen. Der Markt rechnet allerdings bereits mit einem Wert am oberen Ende dieser Spanne.

Foto: Börsenmedien AG

Wirecard-CEO Markus Braun erwartet dank anhaltend starkem Wachstum des E-Commerce und der voranschreitenden Digitalisierung des stationären Handels zusätzliche Wachstumsimpulse. Darüber hinaus wurde die globale Präsenz zuletzt deutlich verstärkt – unter anderem durch den Markteintritt in den USA und den Ausbau der Aktivität im asiatisch-pazifischen Raum.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie auf Allzeithoch

Während der TecDAX am Donnerstagmorgen nachgibt, kann die Wirecard-Aktie moderat zulegen und ihre jüngste Rekordfahrt fortsetzen. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, lassen die Gewinne laufen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6