Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
02.03.2016 Werner Sperber

Wirecard: "Betrüger" als beste TecDAX-Chance; Börsenwelt Presseschau

-%
DAX

Die Fachleute des Aktionärsbrief bemängeln die Undurchsichtigkeit der Wirecard AG. Das auf Bezahl-Dienstleistungen über das Internet spezialisierte Unternehmen hat durch Käufe von vielen unbekannten Firmen aus Schwellenländern die Konzernstruktur sehr komplex gemacht. Selbst die besten Analysten haben deshalb den Durchblick verloren. Das ist ein großes Problem, welches die Scheinfirma Zatarra Research ausnutzte: Auf 101 "Research"-Seiten beschuldigte Zatarra Wirecard der Bilanzmanipulation, des Betrugs und der Geldwäsche. Kursziel: Null Euro. Unseriöser geht es kaum. Die Aktionäre und vor allem Hedgefonds gerieten dennoch in Panik und verkauften. Dabei ist die Summe der leer verkauften Aktien ohnehin enorm hoch. Die Analysten dagegen raten weiter zum Kauf der Aktie – wenn an den Vorwürfen wirklich nichts dran ist. Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Braun respektive dessen MB Beteiligungsgesellschaft mbH ist diesen Empfehlungen gefolgt und hat den Bestand an Wirecard-Aktien auf 6,4 Prozent erhöht. Wenn die Anschuldigungen wirklich nur erfunden sind, ist Wirecard die beste Chance im TecDAX des laufenden Jahres. Was zählt, sind schließlich die Zahlen. Die stimmten zuletzt immer: Wirecard lieferte hohe zweistellige Wachstumsraten und Gewinnspannen von fast 30 Prozent. Das Kursziel beträgt mehr als 50 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.


Jochen Kauper, Fachmann von DER AKTIONÄR, erinnert an vergangene und ebenso aufsehenerregende Attacken von sogenannten Short-Sellern auf Wirecard. Die entsprechenden Kursrutsche sind dabei bislang langfristig immer gute Einstiegschancen gewesen. In den vergangenen zehn Jahren legte der Kurs trotz der jüngsten Verluste rund 1.500 Prozent zu. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6