Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
20.02.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Bekommen die Shortseller jetzt kalte Füße?

-%
Wirecard

Nach der Erholungsrallye der vergangenen Tage ist bei der Wirecard-Aktie am Mittwoch zunächst eine Verschnaufpause angesagt. Verglichen mit der extremen Volatilität der vergangenen Tage fällt das Minus mit rund eineinhalb Prozent jedoch geradezu moderat aus. Dass sich Shortseller Odey weiter zurückzieht, kann dabei allerdings keine neuen Impulse liefern.

Wie aus dem Bundesanzeiger hervorgeht hat der britische Hedgefonds seine Netto-Leerverkaufsposition in den vergangenen beiden Tagen wieder gesenkt – von 0,77 Prozent auf nun 0,56 Prozent. Lockerlassen wird Fondsmanager Crispin Odey im Fall Wirecard allerdings nicht so schnell – er hat sich nur ein anderes Ziel gesucht: Nach der am Montag verhängten Allgemeinverfügung der BaFin, die den Aufbau neuer und den Ausbau bestehender Netto- Leerverkaufspositionen verbietet, will er nun gegen die deutsche Finanzaufsicht zu Felde ziehen.

Ohnehin ist die Verhältnismäßigkeit der ungewöhnlichen Maßnahme umstritten. Vor allem die Frage, inwieweit von einem Unternehmen mit einer Bilanzsumme von rund 5,2 Milliarden Euro eine „ernstzunehmende Bedrohung für die Finanzstabilität“ (Zitat BaFin) im Land ausgeht, wird eifrig diskutiert. Auch Fragen, ob eine Leerverkaufsverbot wirklich förderlich für die Stabilisierung ist und ob die BaFin in der ganzen Angelegenheit womöglich mehr weiß als die Öffentlichkeit, stehen im Raum.

Foto: Börsenmedien AG

Shortsqueeze … oder nicht?

Diskussion hin oder her: Die Anleger haben zu Wochenbeginn begeistert auf das Verbot und die Meldung über Ermittlungen gegen einen Financial-Times-Autor reagiert. Die Aktie ist um bis zu 25 Prozent nach oben geschossen. Möglich, dass der ein oder andere Shortseller da kalte Füße bekommen hat. Andererseits: Wer davon ausgeht, dass an den Vorwürfen etwas dran ist und auf weiter fallende Kurs bei Wirecard wettet, wird seine Position wohl kaum schließen – gerade jetzt, wo der Weg zurück von der BaFin blockiert ist.

Trotz zwischenzeitlicher Erholung bleibt die Wirecard-Aktie ein heißes Eisen. Aktuell sollten daher höchstens Trader aktiv werden und dabei enge Stoppkurse setzen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6