Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
11.02.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Überraschender Schritt – Erster Analyst kappt Ziele

-%
Wirecard

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard hat sich am Montag an der Spitze der Gewinnerliste im DAX merklich erholt. Nach Xetra-Schluss erreicht die Aktionäre jedoch überraschend eine erste Negativ-Meldung aus dem Lager der Analysten, die dem Unternehmen bisher einstimmig die Stange gehalten haben. Überraschend ist der Kommentar deshalb, weil ein und derselbe Analyst Ende voriger Woche noch voller Zuversicht gewesen ist.

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR – börsentäglich auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei unter www.boersenbriefing.de 

Die DZ Bank durchbricht den Reigen positiver Kommentare von Analysten und senkt das Kursziel für die Aktie der Wirecard deutlich von zuvor 200 auf nunmehr 150 Euro, behält die Einschätzung „Kaufen“ aber unverändert bei. Analyst Harald Schnitzer schreibt in seinem Update, im Disput zwischen dem Zahlungsabwickler und der Financial Times lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, wer Recht habe. Er stellt fest, dass die Profitabilität im laufenden Jahr durch höhere Kosten für die internen Kontrollinstrumente und anfallende Honorare für Gutachter sowie Rechtsanwälte geschmälert werden könnte. Aufgrund dieser Annahme hat er seine Schätzungen reduziert und den Fair Value angepasst.

Die Anpassung kommt etwas überraschend. Noch am Donnerstag hatte Schnitzer betont, das operative Geschäft des Zahlungsabwicklers laufe gut und Wirecard wachse mit hohem Tempo. In den vergangenen Jahren sei die Aktie immer wieder durch Short-Attacken, etwa wegen Vorwürfen zur Bilanzierung, heftig unter Druck gekommen. "Bislang erwiesen sich alle Vorwürfe als haltlos", hob Schnitzer hervor, verwies aber auf die deswegen starke Schwankungsanfälligkeit der Aktie. Von einer Senkung der Schätzungen oder gar des Kursziels war da noch kein Wort zu lesen. 

Mit Material von dpa-AFX

Eine aktuelle Einschätzung von AKTIONÄR-Redakteur Nikolas Kessler zur Aktie von Wirecard finden Sie hier.

Einen Überblick der Reaktionen in den sozialen Medien zu den jüngsten Ereignissen bei Wirecard finden Sie hier.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6