Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
04.07.2019 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Einfach immer weiter so

-%
Wirecard

Ein ungewöhnliches Bild: Die Aktie der Wirecard AG kommt am Donnerstag nicht vom Fleck, notiert nahezu unverändert zum Vortagesschluss. Zwei Dinge fallen dabei auf: Monate nach Einsetzen der negativen Berichterstattung der Financial Times, die den Kurs massiv hat einbrechen lassen, macht das Unternehmen einfach dort weiter, wo es nie aufgehört hat und meldet einen Auftrag nach dem nächsten. Und: Im Chart kristallisiert sich eine spannende Konstellation heraus.

Wirecard hat heute ein weitere Partnerschaft bekannt gegeben. CreditPilot, ein Banking- und B2B2C-fokussiertes FinTech, und Wirecard werden fortan zusammenarbeiten. Im Rahmen der Vereinbarung wird CreditPilot die Wirecard-Technologie für die digitale Zahlungsabwicklung in sein A2A-(Any2Any)-Ökosystem für mobile und digitale Finanzdienstleistungen integrieren, das fast 100 Millionen Menschen weltweit zur Verfügung steht. 2018 sind Transaktionen im Wert von rund 2,7 Milliarden Euro über die Plattformen von CreditPilot abgewickelt worden.

Mit dem Auftrag knüpft Wirecard in gewohnter Weise an eine Serie von Kooperationsmeldungen an, die suggerieren, dass das operative Geschäft unbeeindruckt der von der Financial Times losgetretenen Diskussion um Bilanzierungspraktiken einfach weiter läuft.

Wirecard (WKN: 747206)

Im Chart der Wirecard-Aktie kristallisiert sich derweil eine interessante Konstellation heraus: Infolge der ausgedehnten Erholungsbewegung seit Februar hat die 50-Tage-Linie jetzt die 200-Tage-Linie von unten nach oben gekreuzt. Ein solches Ereignis bezeichnen Techniker als "Golden Cross" – es gilt als eines der stärksten Kaufsignale unter technischen Analysten. 

Wirecard bleibt für den AKTIONÄR ein klarer Kauf. Die Aktie befindet sich im Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR und notiert seit Aufnahme im April inzwischen rund 40 Prozent im Plus. Das erste Kursziel lautet weiterhin 200 Euro. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6