Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
13.02.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie 5 Prozent im Minus: Achtung, ab hier droht der totale Kollaps!

-%
Wirecard

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard unterliegt heftigen Schwankungen. Kleinste Meldungen lassen die Aktie binnen Minuten um etliche Prozente sinken. Leerverkäufer und Trader feiern die Volatilität. Im Chart lässt sich jetzt eine Marke ausmachen, die als absoluter Wendepunkt gilt. Fällt sie, droht der totale Zusammenbruch des Kurses. Es wäre ein Fest für die gestiegene Zahl der Leerverkäufer, und ein Horror für Long positionierte Anleger.

In den zurückliegenden Tagen haben Leerverkäufer ihre Short-Positionen bei Wirecard weiter ausgebaut. Meldungen darüber im Bundesanzeiger versetzen die Aktie regelmäßig in Bewegung – werden zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Kaum veröffentlicht, sinkt der Kurs schnell um einige Prozentpunkte. Zuletzt gab die New Yorker Slate Path Capital bekannt, 1,50 Prozent der Wirecard-Aktien leerverkauft zu haben. Das entspricht 1,85 Millionen Papieren. Zuvor hatte Odey Asset Management aus London öffentlich gemacht, 0,77 Prozent des ausgegeben Aktienkapitals leerverkauft zu haben. 

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR – immer auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich hier kostenfrei für den Bezug des Börsen.Briefing., nutzen Sie das untenstehende Formular oder besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de

Sowohl Short- als auch die Long-positionierte Anleger sollten eine Marke im Auge behalten. Sie könnte entscheidend sein. Sie hat selbst in den schlimmsten Phasen immer gehalten – seit 2010. Selbst als die Financial Times die dubiose Zatarra-Research-Studie zum Anlass nahm gegen Wirecard zu schießen, machte die Aktie hier Halt.

Betrachtet man den Chart der Wirecard-Aktie auf Monatsbasis, erkennt man zum einen sofort den steilen Aufwärtstrend, der sich seit 2017 etabliert hat (und den Titel schließlich in den DAX katapultierte). Man erkennt zudem, dass es immer wieder größere Korrekturen gegeben hat. Spannend wird es, wenn man einen gleitenden Durchschnitt erstellt (Basis: 50 Monate). Dann wird deutlich, dass die Aktie diesen seit 2010 nicht unterschritten hat. Unabhängig davon, wie hart die Korrektur auch ausfiel (und es gab bekanntlich einige auf dem Weg nach oben).

Auch der aktuelle Crash fand bisher (vorerst) exakt hier sein Ende. Aktuell verläuft dieser gleitende Durschnitt bei etwa 85,30 Euro. Das Korrektur-Tief lag am 8. Februar bei 86,00 Euro. Short-Spekulanten könnten nun versuchen, den Kurs unter diese Schwelle zu drücken. Ein Schlusskurs auf Monatsbasis unterhalb dieser Marke würde ein bedeutendes Verkaufssignal erzeugen. Bisher allerdings, und das spricht für die Long-Seite, hat dieser Punkt wie schon in der Vergangenheit eine zuverlässige Wendemarke dargestellt. Ganz gleich, wie heftig die Turbulenzen auch gewesen sind, in der sich die Wirecard-Aktie befand.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6