Investieren wie Peter Lynch - So geht's
02.04.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard AG: Warum das jetzt so wichtig ist

-%
Wirecard

Wirecard steht weiterhin im Fokus der Marktteilnehmer. Auch wenn die Aktie am heutigen Dienstag einen fast schon unscheinbaren Verlauf zeigt, um den Schlusskurs des Vortages pendelt, bleibt die Situation beim DAX-Konzern weiterhin angespannt. Inmitten des Trubels der vergangenen Tage und Wochen ist eine Nachricht besonders wichtig.

Wirecard punktet heute mit News aus dem operativen Geschäft. Dabei unterscheidet sich die heute Morgen veröffentlichte Meldung von vorherigen. Auch wenn die Aktie kaum auf die News reagiert, so ist sie dennoch wichtig: Wirecard hat mit ANA, einer führenden asiatischen Fluggesellschaft und mit 54 Millionen Passagieren jährlich Japans größter Airline einen namhaften Kunden gewonnen.

Mit der neuen, bargeldlosen Lösung erhalten ANA-Passagiere an ausgewählten europäischen Flughäfen eine schnelle und komfortable Entschädigung für verspätete oder ausgefallene Flüge. Wirecard stellt ANA eine markenkonforme, digitale Kartenlösung zur Verfügung, die mit den passenden Beträgen aufgeladen und an die Fluggäste verteilt werden kann.

Warum ist das angesichts der immer wieder vorgetragenen Vorwürfe gegen das Unternehmen wichtig – oder gar wichtiger als andere News aus dem operativen Geschäft? Weil ANA eine weltweit bekannte Marke ist. Die Gesellschaft betreibt 80 internationale und 118 nationale Routen und verfügt über eine Flotte von 260 Flugzeugen. Mit Sitz an den Flughäfen Tokio-Narita und Tokio-Haneda fliegt ANA derzeit 22 Länder an.

Der Beschluss der Zusammenarbeit könnte Skeptikern ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen. Sie befürchten, dass die aktuellen Turbulenzen rund um den Zahlungsdienstleister auch negativen Einfluss auf dessen operatives Geschäft haben könnten. Die Kooperation mit einer Top-Marke spricht eher dafür, dass das Geschäft unbeeindruckt weiter läuft. 

Wie es mit Wirecard weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich. 

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6