Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
22.02.2019 Michel Doepke

Wasserstoffperle Nel: Es ist Shell!

-%
Nel ASA

Nel lässt die Katze aus dem Sack: Hinter dem Großauftrag, den die Norweger Ende Januar kurz vor der Bekanntgabe einer Kapitalerhöhung meldeten, steckt EQUILON Enterprises. Dabei handelt es sich um eine Tochter des Öl- und Gasriesen Royal Dutch Shell. Mit der Betankungslösung im Gegenwert von mehr als sechs Millionen Dollar sollen Schwerlastfahrzeuge mit Wasserstoff im US-Bundesstaat Kalifornien betankt werden.

Rahmenvereinbarung trägt erste Früchte

Vor wenigen Monaten hat Nel erst eine neue Rahmenvereinbarung mit Shell getroffen. Arndt Lutz, General Manager von Nel in Nordamerika, kommentiert: „Wir sind stolz darauf, dass Shell sich weiterhin für unsere Betankungstechnologie entscheidet, auch für Schwerlast-Anwendungen, wie diese Wasserstoffstationslösung.“ Nel wolle die Anstrengungen und Technologie-Entwicklungen stärker auf den Schwerlastbereich ausrichten, um dem Wachstum in diesem Segment gerecht zu werden.

Nel zählt Shell schon seit längerem zu seiner Kundschaft. Mehrere Wasserstoff-Stationen haben die Norweger mit dem Öl- und Gas-Konzern in Europa und Kalifornien bereits aufgebaut. Für den AKTIONÄR ist es ein positives Zeichen, dass ein Global Player wie Royal Dutch Shell weiter auf die Nel-Technologien setzen.

Foto: Börsenmedien AG

An Bord bleiben

Nel bleibt einer der aussichtsreichsten Player im Segment Wasserstoff. Da der Bereich noch in den Kinderschuhen steckt, bleibt die Aktie wie die anderen börsennotierten H2-Unternehmen ein Investment mit spekulativem Charakter. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen sich von der jüngsten Kursschwäche nicht aus der Ruhe bringen. An den fundamentalen Aussichten hat sich nichts geändert.

Foto: Börsenmedien AG