19.01.2016 Maximilian Steppan

Volkswagen: Arbeitnehmervertreter sehen keinen Bedarf – was macht die Aktie?

-%
Volkswagen
Trendthema

Es zieht kaum ein Tag in's Land, an dem Volkswagen nicht in den Schlagzeilen zu finden ist. Nach der US-Umweltbehörde EPA vergangene Woche weht den Wolfsburgern nun Gegenwind von Seiten der Arbeitnehmervertreter entgegen.

Dort würde der frühere FBI-Chef Louis Freeh als möglicher US-Sonderbeauftragter im kriselnden Konzern keinen Rückhalt haben. "Wir kennen diese Personalie nicht, und sie steht auch nicht auf der Agenda des Aufsichtsratspräsidiums", erfuhr die Deutsche-Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Kreisen der mächtigen VW-Arbeitnehmervertreter.. Am frühen Nachmittag kommt in Wolfsburg die Spitze des Aufsichtsrates, das Präsidium, zusammen. 

Am Montag hatten Medien berichtet, der VW-Vorstand wolle Freeh mit Billigung des Aufsichtsrates in der Abgas-Affäre in den USA als Experten und Vermittler einsetzen. Der 66-Jährige würde damit auch Aufgaben wahrnehmen, die in das Ressort der neuen VW-Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt fallen. Sie war vom Konkurrenten Daimler zu den Wolfsburgern gewechselt und leitet "Integrität und Recht".

Kein Bedarf und kein Kommentar

Aus den Arbeitnehmerkreisen hieß es zu den Spekulationen über Freeh unmissverständlich: "Wir haben Frau Hohmann-Dennhardt für diese anspruchsvolle Aufgabe. Weiteren Bedarf sehen wir nicht." Am Montag hatte sich ein VW-Konzernsprecher nicht zu den Berichten äußern wollen. "Das sind Spekulationen, die wir nicht kommentieren."

Chart der Woche

Auch die Kurszielsenkung von Analyst Stuart Pearson von der französischen Investmentbank Exane BNP von 163 auf 143 Euro sorgt dafür, dass das Papier bislang in einem freundlichen Marktumfeld am DAX-Ende steht. Die Stärke und Profitabilität in der weltweiten Autobranche resultiere laut Pearson alleine auf der bislang beispiellosen Niedrigzins-Ära. Eine ausführliche charttechnische Analyse der Volkswagen-Aktie mit Handlungsempfehlung finden Sie in der aktuellen Ausgabe. Diese können Sie hier bequem downloaden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0