10x maximale Hebelpower für eXtreme Gewinne
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2016 Maximilian Völkl

Volkswagen-Aktie: Keine Panikverkäufe!

-%
DAX

Im schwachen Marktumfeld sind zuletzt auch die Autowerte unter Druck geraten. Die Volkswagen-Aktie ist dabei unter die wichtige 120-Euro-Marke gerutscht. Für den Autobauer geht es weiter um die Aufarbeitung des Abgasskandals. Der mächtige Betriebsratschef Bernd Osterloh hat sich nun gegen eine Aufspaltung des VW-Konzerns ausgesprochen.

„Wir dürfen nicht ohne Not Tafelsilber verscherbeln“, erklärte Osterloh dem Wirtschaftsmagazin Bilanz. „Wir sollten andere nur dann beteiligen, wenn es unbedingt notwendig ist." Zuletzt hatte Lkw-Vorstand Andreas Renschler vorgeschlagen, die Töchter MAN, Scania und VW-Nutzfahrzeuge zu verbinden. Der Konzern könnte dann einen Minderheitsanteil an der Börse verkaufen.

Mit den Milliarden, die VW einnehmen würde, möchte Renschler den Rückstand auf Daimler verkürzen. Allerdings könnte es auch sein, dass der Erlös für die Bezahlung der drohenden Sanktionen im Dieselgate benötigt wird. Die 16,2 Milliarden, die der Autobauer bisher zurückgestellt hat, dürften laut Experten nicht reichen. Osterloh betonte deshalb, dass man dort effizienter sein müsse, wo es der Kunde nicht merkt, wenn das Geld für den Umbau des Unternehmens schon fehlt.

Foto: Börsenmedien AG

Wichtige Marke

Charttechnisch hat sich das Bild bei VW wieder eingetrübt. Soll die erneute Trendwende gelingen, muss zunächst der horizontale Widerstandsbereich zwischen 120 und 122 Euro zurückerobert werden. Knapp darüber verläuft die 200-Tage-Linie. Wird diese nachhaltig überwunden, wäre dies ein neues Kaufsignal.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern