++ Mit diesen Aktien geht die Party weiter ++
Foto: Börsenmedien AG
05.02.2014 Michael Schröder

Volkswagen-Aktie: Commerzbank sieht Kursziel bei 235 Euro

-%
Volkswagen

DER AKTIONÄR hat bereits berichtet, dass Europas größter Autokonzern Volkswagen einem Pressebericht zufolge eine Aufstockung seiner Mehrheitsbeteiligung am Lkw-Bauer Scania erwägt. Nun melden sich erste Analysten zu Wort. Die DAX-Aktie reagiert extrem freundlich.

Die Commerzbank hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach einem Pressebericht über eine Aufstockung des Scania-Anteils auf „Buy“ mit einem Kursziel von 235 Euro belassen. Eine höhere Beteiligung an dem Lastwagenhersteller mache Sinn, weil es noch Potenzial für größere Synergien zwischen MAN und Scania gebe, so Analyst Daniel Schwarz. Volkswagen verfüge auch über die nötigen Mittel. Der Experte betrachtet eine Aufstockung des Anteils an Scania wegen der überschüssigen Barmittel und der möglichen Synergien als wertsteigernd.

DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest. Die Volkswagen-Aktie ist eine der interessantesten Papiere aus dem DAX. Starkes Wachstum in China und auch der europäische Automarkt erholt sich. Die Probleme in den USA sollte der VW-Konzern in den Griff bekommen. Bei knapp 178 Euro wartet die ansteigende 200-Tage-Linie. Diese sollte der Aktie Unterstützung bieten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern