Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
24.03.2020 Michel Doepke

Verbio: Eine gute Sache!

-%
Verbio

Verbio schaltet in den Krisenmodus. Der Biokraftstoffhersteller stellt Desinfektionsmittel aus Ethanol her und hilft dabei, den dringenden Bedarf zu unterstützen. Die Gesellschaft liefert das eigens hergestellte Mittel an Apotheken in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Doch die Umstellung war nicht einfach.

Laut Verbio wird das eigene Bioethanol und Glycerin zu Desinfektionsmittel in der Krise verarbeitet. „Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Knappheit von Desinfektionsmittel alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die technische Machbarkeit der Produktionsumstellung von Bioethanol als Kraftstoff zu Bioethanol als Basis für Desinfektionsmittel zu realisieren", erklärt Prof. Dr. Oliver Lüdtke, technischer Vorstand bei Verbio.

"Zeitgleich haben wir die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt und eine entsprechende Sondergenehmigung bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beantragt. Diese wurde erteilt und wir dürfen nun ein Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion gemäß Empfehlung der WHO herstellen und an Krankenhäuser und Apotheken ausliefern.“

Prof. Dr. Oliver Lüdtke, technischer Vorstand bei Verbio

Eine sehr gute Sache in der Krise. Ab sofort laufe die Desinfektionsmittelproduktion auf Hochtouren, 40.000 Liter Desinfektionsmittel kann Verbio nun pro Woche produzieren. Technoligisch und logistisch ist das für das Unternehmen eine Herausforderung.

„Als Unternehmen tragen wir soziale Verantwortung. Deshalb haben wir die Herausforderung der Produktionsumstellung angenommen und möglich gemacht, was noch am Wochenende von politischen Entscheidern als zu aufwändig bewertet und somit ausgeschlossen wurde. Unser Team hat einmal mehr seine technologischen und organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt und großes Engagement bewiesen.“

Claus Sauter, CEO von Verbio

Herkömmliches Geschäft leidet

Durch Ausgangssperren respektive -beschränkungen und dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland beziehungsweise Europa verspürt Verbio beim herkömmlichen Geschäft mit Biokraftstoffen einen Einbruch. Aufgrund der durch die Corona-Pandemie eingeschränkten privaten und geschäftlichen Mobilität sei zumindest vorübergehend mit einem Rückgang der im Verkehrsbereich benötigten Bioethanolmengen zu rechnen, heißt es von Unternehmensseite.

Verbio (WKN: A0JL9W)

Wie viele andere Titel hat sich auch die Verbio-Aktie binnen weniger Wochen halbiert. Im freundlichen Gesamtmarkt setzt der Nebenwert nun zur kräftigen Gegenbewegung an und legt zweistellig zu. Langfristig stimmen die Aussichten bei Verbio. Neueinsteiger warten jedoch eine klare charttechnische Bodenbildung ab.