Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
03.02.2020 Marion Schlegel

Varta: Wichtige Unterstützung gefallen – jetzt wird es eng

-%
Varta

In der vergangenen Woche hatte die Aktie von Varta noch von den starken Absatzzahlen von Apple profitiert. Varta beliefert den iPhone-Hersteller mit Mini-Batterien für AirPods. In diesem Zusammenhang wies Analyst Timothy Arcuri von UBS darauf hin, dass Apple vor allem bei mobilen Produkten wie iPhones, Apple Watches und AirPods weiter stark wachse – und das trotz Lieferengpässen bei letzteren beiden Produkten.

Der Schwung durch Apple ist aber längst wieder abgeebbt. Am heutigen Montag notiert die Aktie von Varta mehr als drei Prozent im Minus und gehört damit zu den stärksten Verlierern des Tages im MDAX. Schwächer präsentieren sich lediglich die Aktien von Dialog Semiconductor (minus 4,1 Prozent), Siemens Healthineers (minus 4,8 Prozent) und ThyssenKrupp (minus 4,3 Prozent).

Die Papiere von Varta waren zum Jahresanfang aufgrund von Sorgen vor steigendem Konkurrenzdruck unter Druck geraten. Der monatelange starke Lauf wurde beendet, nachdem die Commerzbank in einer Studie auf die Gefahr steigender Konkurrenz hingewiesen hatte.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Zuletzt folgte auch die Privatbank Hauck & Aufhäuser mit einer Abstufung: Sie hat Varta von "Hold" auf "Sell" abgestuft. Das Kursziel sieht sie bei 54 Euro. Der Batteriehersteller habe in der Vergangenheit Vorteile als Erstanbieter nutzen und sehr hohe Margen erzielen können, so Analyst Christian Sandherr. Angesichts aufkommender Wettbewerber aber dürften sich diese wohl als nicht nachhaltig erweisen. Insofern erscheine die immer noch sehr hohe Bewertung der Aktien nicht gerechtfertigt.

Mit dem heutigen Kursverlust ist die Aktie von Varta unter die wichtige Unterstützung in Form der 200-Tage-Linie gerutscht. Damit ist die Aktie klar angeschlagen. Wichtig wäre, dass das Januartief bei 72,60 Euro nun zumindest verteidigt werden kann. Dies wird sich in den kommenden Tagen entscheiden. Mittel- und langfristig bleibt DER AKTIONÄR weiter optimistisch. Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 67 Euro nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)