Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
02.02.2016 Andreas Deutsch

UBS mit Milliardengewinn - Deutsche Bank grün vor Neid

-%
DAX
Trendthema

Zehn Tage, nachdem die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2015 vorgelegt hat, ist am Dienstag der Schweizer Konkurrent UBS an der Reihe. Die Bilanz fällt gut aus.


Die Schweizer Großbank UBS hat 2015 trotz einer Schwäche zum Jahresende deutlich mehr verdient. Dabei profitierte der Deutsche-Bank-Konkurrent unter anderem von einem starken Geschäft in der Vermögensverwaltung und einer Erholung im Investmentbanking. Der Vorsteuergewinn sei um 123 Prozent auf 5,5 Milliarden Franken (umgerechnet fünf Milliarden Euro) gestiegen.

Dank Steuergutschriften fiel das Ergebnis unter dem Strich mit 6,2 (Vorjahr: 3,5) Milliarden Franken sogar noch höher aus. Mit dem Ergebnis übertraf UBS die Erwartungen der Experten leicht.

Ein Teil der Steuererlöse soll an die Aktionäre über eine Sonderdividende weitergegeben werden. Die UBS will für das vergangene Jahr insgesamt 85 (Vorjahr: 75) Rappen als Gewinnbeteiligung an die Anteilseigner auszahlen - 25 Rappen gehen dabei auf die Steuereffekte zurück.

UBS-Konkurrent Deutsche Bank hatte vor zehn Tagen einen Verlust von 6,7 Milliarden Euro für 2015 ausgewiesen. Grund dafür sind hohe Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten, Kosten für den laufenden Konzernumbau und für Personalabbau.

Nur etwas für Trader

Zwischen der UBS und der Deutschen Bank gibt es derzeit einen himmelweiten Unterschied. Bemerkenswert: Deutsche-Bank-Chef John Cryan stand bis 2011 in Diensten der UBS, wo er exzellente Sanierungsarbeit leistete. DER AKTIONÄR traut ihm zu, dass er dies auch bei der Deutschen Bank schafft, allerdings ganz gewiss nicht von heute auf morgen. Der Chart der Deutschen-Bank-Aktie ist angeschlagen, ein Boden ist noch nicht gebildet. Aktuell eignet sich der Titel höchstens für mutige Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0