25.03.2019 Marco Bernegg

Twitter- und Square-CEO Dorsey: Eine Liebeserklärung an die Bitcoin-Gemeinde

-%
Bitcoin
Trendthema

Vor allem in der aktuellen Bärenphase ist der Bitcoin stark umstritten. Viele glauben nicht mehr an den Erfolg der Kryptowährung und erklärten ihn schon für tot. Jack Dorsey hingegen, CEO vom Finanzdienstleister Square und Twitter, glaubt fest daran, dass Bitcoin und allgemein Kryptowährungen zu einem besseren, global zugänglichen Finanzsystem beitragen können. Seine Überzeugung wurde mit der jüngsten Ankündigung bestätigt.

This will be Square’s first open source initiative independent of our business objectives. These folks will focus entirely on what’s best for the crypto community and individual economic empowerment, not on Square’s commercial interests. All resulting work will be open and free.

Über Twitter (wie sollte es auch anders sein) gab er bekannt, dass Square mehrere neue Krypto-Ingenieure einstellen wird. Dabei sollen diese nicht nach den kommerziellen Interessen von Square handeln, sondern nur an dem arbeiten, was für die Krypto-Community am besten ist. Die gesamte Arbeit wird Open-Source sein. Auf Wunsch bezahlt sie Dorsey auch in Bitcoin.

Square has taken a lot from the open source community to get us here. We haven’t given enough back. This is a small way to give back, and one that’s aligned with our broader interests: a more accessible global financial system for the internet.

Der CEO führt weiter aus, dass Square viel von der Open-Source-Community gelernt hat und nicht hier stehen würde, wo Square heute steht: „Dies ist ein kleiner Weg, der Community etwas zurückzugeben, und einer, der mit unseren breiteren Interessen übereinstimmt: ein besser zugängliches globales Finanzsystem für das Internet.“ 

I love this technology and community. I’ve found it to be deeply principled, purpose-driven, edgy, and…really weird. Just like the early internet! I’m excited to get to learn more directly.

Inmitten der Lethargie des Krypto-Marktes sendet Dorsey ein schönes Signal an alle, die im Hintergrund weiter an der Implementierung der Technologie arbeiten und an den Erfolg von Kryptowährungen glauben.

Auch der AKTIONÄR ist auf langfristige Sicht positiv zum Bitcoin eingestellt und empfiehlt risikobewussten Anlegern einen kleinen Teil („Spielgeld“) in das eigene Portfolio aufzunehmen. Der Finanzdienstleister Square steht ebenfalls auf der Empfehlungsliste.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Marco Bernegg hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4