17.11.2015 Andreas Deutsch

Top-Position: Darum liebt Warren Buffett diese Aktie

-%
DAX
Trendthema

Multimilliardär und Investmentlegende Warren Buffett hat seine Top-Holdings veröffentlicht. Seine größte Position ist ein Unternehmen aus der Finanzbranche. Der Konzern macht Buffett seit Jahren große Freude.

In den USA müssen Manager, die mehr als 100 Millionen Dollar an Aktien verwalten, das Formular 13F zu getätigten Investments bei der Finanzaufsicht einreichen. Die Meldung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen. Warren Buffett managt bekannterweise weit mehr als 100 Millionen Dollar, die Veröffentlichungspflicht gilt also auch für ihn.

Zu seinen größten Positionen gehörte zum Quartalsende Coca-Cola, IBM und American Express. Die größte Beteiligung ist allerdings eine Bank: An Wells Fargo hält der berühmteste Investor aller Zeiten 9,7 Prozent. Das entspricht einem Marktwert von 24 Milliarden Dollar.

Buffett kann man zu seiner Beteiligung an Wells Fargo nur beglückwünschen. Das Unternehmen hat die Folgen der Finanzkrise längst abgeschüttelt, die Aktie hat sich prächtig entwickelt. In den vergangenen fünf Jahren hat der Titel 125 Prozent zugelegt, der S&P 500 kommt nur auf ein Plus von 88 Prozent. In diesem Zeitraum hat übrigens die Aktie der Deutschen Bank, dem unangefochtenen deutschen Marktführer, 31 Prozent verloren.

Im dritten Quartal verbuchte Wells Fargo einen Gewinn von 5,8 Milliarden Dollar. Die Erlöse legten um drei Prozent auf 21,9 Milliarden Dollar zu. Wells Fargo steigerte das Kreditgeschäft und profitierte von gestiegenen Zinseinnahmen.

Kein Glück hat Buffett seit Jahren mit Wal-Mart. Der Handelsriese leidet massiv unter der brutalen Online-Konkurrenz. Die Wal-Mart-Aktie hat in den vergangenen fünf Jahren gerade mal 18 Prozent zugelegt, während der S&P 500 auf ein Plus von 87 Prozent zugelegt hat.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9