02.04.2015 Maximilian Völkl

TomTom-Kaufsignal: Mit Übernahme zum Autonomen Fahren

-%
TomTom
Trendthema

Der Turnaround bei der TomTom-Aktie setzt sich fort. Nach schwierigen Jahren baut der niederländische Karten- und Navigationsspezialist sein Geschäft nun wieder aus. Am Donnerstag hat der Konzern bekannt gegeben, dass Location Navigation übernommen wurde. Vor allem der australische Markt rückt damit vermehrt in den Fokus. Die Aktie reagiert sehr positiv.

 

„Mit dieser Akquisition verstärken wir unser weltweites Kartenangebot für Automotive und lizenzierte Kunden“, so TomTom-Manager Charles Cautley. Dank der hohen Qualität von Location Navigation können sehr detaillierte Karten von Australien in das Portfolio aufgenommen werden. Kunden sollen von den Real-Time-Karten laut Cautley vor allem in den Bereichen Autonomes Fahren und Internet der Dinge profitieren.

Kaufsignal

Jahrelang hatte TomTom mit dem rückläufigen Geschäft mit klassischen Navigationssystemen zu kämpfen. Durch die zunehmende Kooperation mit Autoherstellern wie Volkswagen ist dem Konzern inzwischen allerdings die Trendwende gelungen. Auch charttechnisch hat sich das Bild deutlich aufgehellt. Die Aktie notiert derzeit knapp unter dem Hoch bei 7,87 Euro. Nachdem die Unterstützung bei sieben Euro gehalten hat, wurde nun der kurzfristige Abwärtstrend überwunden. Das neue Kaufsignal dürfte den Titel weiter beflügeln.

Gutes Investment

Der Turnaround und die Bewertung sprechen für die Aktie. Durch die Kooperation mit den Autobauern treibt auch nach wie vor eine latente Übernahmefantasie den Titel an. TomTom ist für Anleger deshalb wieder zu einem attraktiven Investment geworden. Bereits in Ausgabe 11/2015 hat DER AKTIONÄR ausführlich über den Konzern berichtet. Das Kursziel lautet weiterhin 12,00 Euro.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4