Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
22.07.2021 Fabian Strebin

Square: Da ist das nächste Ding – wie Dorsey die Banken vor sich hertreibt

-%
Square

Square machte zuletzt vielfach Schlagzeilen, wenn es um Kryptowährungen ging. Doch eigentlich ist der Konzern als Fintech-Jäger angetreten, um die etablierten Finanzkonzerne herauszufordern. Nun erfolgt, was ein Analyst „unvermeidlich“ nennt und was schon länger erwartet wurde. Square will sich noch stärker auf kleine und mittlere Firmenkunden spezialisieren und dort Dienstleistungen aus einer Hand anbieten. Langfristig bedeutet dieser Schritt ordentlich Potenzial.

Das Finanzdienstleistungs- und digitale Zahlungsunternehmen Square hat Square Banking eingeführt, um kleinen Unternehmen zu helfen, ihren Cashflow zu verwalten und mehr aus ihrem hart verdienten Geld herauszuholen. Die Nachricht wurde bereits am Dienstag bekanntgegeben und die Aktien des Unternehmens sprangen daraufhin um 5,5 Prozent in die Höhe. Doch was heißt das nun genau für das Fintech?

Es einfach halten

Das Angebot von Square Banking umfasst hauptsächlich drei Produkte - Square Savings, Square Checking und Square Loans. Die drei Produkte wurden entwickelt, um die Probleme des Cashflow-Managements für Kleinunternehmer zu lindern. Die Ankündigung von Square Banking folgt auf die Eröffnung von Square Financial Services im März, das Geschäftskredite und Einlagenprodukte anbietet.

Neue Produkte

Christina Riechers, Head of Product bei Square Banking, sagte gegenüber CNBC: "Mit Square Banking haben wir das Finanzsystem für Kleinunternehmer neu konzipiert, wobei ihre Cashflow-Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Wir führen faire, zugängliche Finanzdienstleistungen ein, die sich direkt mit den Zahlungen unserer Verkäufer verbinden und ihnen helfen, sofortigen Zugriff auf ihre Umsätze zu erhalten, ihre Ersparnisse zu automatisieren und personalisierte Finanzierungsangebote zu erhalten."

Analysten positiv gestimmt

"Dies war ein fast unvermeidlicher nächster Schritt in Bezug auf die Bemühungen von Square, das Engagement mit kleinen Unternehmen zu erhöhen", sagt Matt Palmer, Analyst bei BTIG. "Der Vorteil, den Square hat, ist, dass sie eine eingebettete Basis von Kunden im Bereich der kleinen Unternehmen haben, die bereits viele ihrer Dienstleistungen nutzen."

Square sei ein entscheidendes Werkzeug für diejenigen, die von traditionellen Banken unterversorgt sind, sagt Palmer, einschließlich der Unbanked, Underbanked und kleinen Unternehmen. Mit 35 Millionen Nutzern von Cash App, der Peer-to-Peer-Zahlungs-App von Square, die viele nutzten, um staatliche Fördergelder zu erhalten, habe das Unternehmen das Potenzial, eine viel größere Nutzerbasis zu erschließen, wenn es seine Finanzdienstleistungen ausweite.

Großteil würde zugreifen

Die Aktie würden 16 Analysten sofort kaufen, vier plädieren für halten und nur einer würde sich jetzt von den Papieren trennen. Das durchschnittliche Square-Kursziel von 284,11 Dollar impliziert ein Aufwärtspotenzial von 15,3 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau.

Square (WKN: A143D6)

Für den AKTIONÄR ist Square einer der Favoriten im Payment- und Fintech-Sektor. Nicht nur im Hinblick auf den Bereich Kryptowährungen ist das Wachstumspotenzial enorm – auch die Chancen im Händler und Privatkundengeschäft sowie die Option einer globalen Expansion sorgen für Fantasie. Das zeigt gerade die jüngste Offensive.

Das spiegelt sich in einer sportlichen Bewertung wider, doch ein Schnäppchen war die Aktie ohnehin noch nie. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei. Mutige Neueinsteiger können weiterhin zugreifen.