04.02.2015 Florian Söllner

Sony-Aktie explodiert! Zoom Boom dank Apple und Co

-%
DAX
Trendthema

Sony ist zurück. Der Konzern hat besser als erwartete Zahlen vorgelegt – die Aktie schiesst am Mittwoch 14 Prozent ins Plus. Der japanische Elektronikonzern wird im laufenden Geschäftsjahr nur einen Verlust in Höhe von 230 Milliarden Yen ausweisen – geplant waren bislang 230 Milliarden Yen. Stark: Im abgelaufenen Quartal kletterte der operative Gewinn um 101 Prozent. Hauptgrund für die gute Entwicklung: Kamera-Chips von Sony werden in immer mehr Smartphones verbaut.

50 Prozent Wachstum
DER AKTIONÄR hatte das Papier als Top-Tipp in der Ausgabe 06/2015 empfohlen und geschrieben: In immer mehr China-Smartphones sind erstklassige Kamera-Chips von Sony verbaut.

DAF-Interview mit DER AKTIONÄR:

 


Der japanische Elektronikkonzern bedient damit einen rasant wachsenden Markt. Seit 2011 sind China-Hersteller Jahr für Jahr um 50 Prozent gewachsen. Der Überflieger Xiaomi glänzt sogar mit dreistelligen Wachstumsraten und setzt ebenfalls auf Sony. Auch Apple verbaut Sony-Chips in seinen iPhones, Dass die eigene Handymarke Sony angesichts von Hunderten neuen Smartphone-Konkurrenten aus Asien unter Druck kam, kann Sony durch seine starke Rolle als Zulieferer mittlerweile verschmerzen: Alleine im Bereich Devices (Chips) legte Sony im zweiten Quartal um 30 Prozent zu.

Gewinne laufen lassen!

Und das war erst der Anfang. Sony hat das Ziel ausgegeben, innerhalb von drei Jahren den Umsatz im Bereich Devices um bis zu 70 Prozent auszubauen. Gleichzeitig steigt die Rentabilität: Die operative Marge soll von jetzt 7,5 Prozent auf zehn bis zwölf Prozent zulegen.
Anleger, die der AKTIONÄR-Empfehlung gefolgt waren, können die Gewinne laufen lassen. Neueinsteiger greifen bei Kursschwäche zu.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4