Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
29.10.2015 Maximilian Steppan

Solarworld: Umsatz steigt zweistellig - Aktie fällt trotzdem!

-%
Solarworld

Solarworld hat für die ersten neun Monate vorläufige Quartalszahlen gemeldet. Beim Umsatz legte der Bonner Solarkonzern deutlich zu. Doch das operative Ergebnis wird weiter negativ bleiben.

Solarworld hat die Absatzmenge von Solarstrommodulen und Bausätzen im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 755  MW gesteigert. Die USA bildeten in allen drei Quartalen den größten Einzelmarkt des Konzerns. Hier erzielte Solarworld von Januar bis September 2015 einen Zuwachs von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Konzernumsatz wuchs in den ersten neun Monaten 2015 um 30 Prozent auf 532 Millionen Euro. Die SolarWorld AG geht davon aus, im Gesamtjahr 2015 ihren prognostizierten Absatz von einem Gigawatt und einen Konzernumsatz von 700 Millionen EUR zu übertreffen.

Weiter rote Zahlen

Das EBIT verbesserte sich in den ersten drei Quartalen 2015 von minus 29 Millionen Euro auf minus 18 Millionen Euro. Auch für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand aufgrund von Verzögerungen bei der Umsetzung operativer Maßnahmen mit einem negativen Ergebnis.

Abwarten

Aufgrund der vorgelegten Zahlen lässt sich DER AKTIONÄR zu keiner Kaufempfehlung hinreißen. Positiv, dass Solarworld am weltweiten Wachstum des Solarmarktes partizipiert. Sorge bereitet aber dagegen die Kapitalausstattung: Die flüssigen Mittel sind zum Halbjahr auf 141 Millionen Euro nach 177 Millionen Euro zum Vorjahreszeitraum zusammengeschmolzen. Alleine der Bilanzposten "kurzfristige Schulden" beträgt 248 Millionen Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0