Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
14.05.2018 DER AKTIONÄR

SMA Solar: US-Hoffnung pusht TecDAX-Wert auf höchsten Stand seit September 2011

-%
DAX

Nach den guten Quartalszahlen in der vergangenen Woche und dem optimistischen Ausblick sorgen die Käufe von Börsianern auch zum Beginn der neuen Woche für ordentlich Schwung bei SMA Solar. Der TecDAX-Wert steigt auf das höchste Niveau seit September 2011.  

Im ersten Quartal hatte der Solar-Wechselrichter-Hersteller von einer guten Nachfrage in Europa, dem nahen Osten sowie in Asien profitiert. Das Unternehmen peilt für 2018 einen Umsatz von 0,9 bis 1,0 Milliarden Euro sowie ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 90 bis 110 Millionen Euro an. Dabei sollen Aufwendungen für den Auf- und Ausbau des digitalen Geschäfts von mehr als 10 Millionen Euro berücksichtigt werden. SMA Solar will sich in den kommenden Jahren zum Komplettanbieter von Solar-Dienstleistungen wandeln.

Kursziel erreicht

Zuletzt sorgten Nachrichten aus den USA für zusätzlichen Kursschub. In Kalifornien sollen ab 2020 für fast alle neu gebauten Häuser Solarmodule vorgeschrieben werden. Am Montag stieg die SMA-Aktie zeitweilig bis auf 60,15 Euro. Auf diesem Niveau stand der Wert zuletzt vor über sechs Jahren. Das vom AKTIONÄR gesteckte Kursziel von 60 Euro wurde erreicht.

Foto: Börsenmedien AG

Da nach dem ordentlichen Anstieg seit Anfang April, als die Aktie noch bei 45 Euro notierte, die Luft für SMA nun kurzfristig dünner wird, sollte eine technische Korrektur nicht überraschen. Anleger nehmen daher hier ihre Gewinne mit. Seit Erstempfehlung im November 2016 bei 22,50 Euro hat der TecDAX-Wert gut 165 Prozent zugelegt. Der Wert wird angesichts der langfristig guten Perspektiven auf die Watchlist gesetzt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8