Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
09.06.2015 Maximilian Steppan

Singulus: Also doch!

-%
DAX

Die millionenschweren Verluste aus dem Jahr 2014 haben beim Maschinenbauer Singulus mehr als die Hälfte des Grundkapitals aufgefressen. Das gab das fränkische Unternehmen mit Sitz in Kahl am Main am Montag bekannt. Das Grundkapital ist der Anteil der Aktionäre am Unternehmen.

Ende 2014 lag dieses noch bei 48 Millionen Euro. "Das sind die summierten Verluste aus dem Vorjahr. Das hat keinerlei Einfluss auf die Liquidität oder den Geschäftsbetrieb", sagte Sprecher Bernhard Krause. Die Belegschaft müsse sich keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen. Alle eingegangenen Aufträge seien finanziert.

Singulus musste 2014 unter dem Strich ein Minus von fast 52 Millionen Euro verbuchen. Auch nach dem ersten Quartal war der Konzern mit fast sieben Millionen Euro im Minus. Allerdings konnte Singulus bis Ende März Aufträge im Wert von fast 63 Millionen Euro einfahren. Das Unternehmen beschäftigt derzeit fast 350 Mitarbeiter. Singulus baut Maschinen für die Herstellung von DVDs, CDs, Blu-ray-Scheiben, Halbleitern und Solarzellen. Auf der Hauptversammlung an diesem Dienstag (9. Juni) sollen die Aktionäre einem Kapitalschnitt von sechs zu eins zustimmen. Dafür würden die derzeit etwa 48 Millionen Aktien des Unternehmens auf etwa acht Millionen reduziert werden.

Finger weg!

DER AKTIONÄR hatte Singulus in Ausgabe 13/15 als Hot-Stock der Woche zum Kauf empfohlen. Diese Empfehlung wurde dann aber in Ausgabe 16/15 in Ausgabe aktiv verkauft, da Analyst Malte Schaumann von Warburg Research schon damals einen Verlust von 50 Prozent des Grundkapitals vermutete. Eine richtige Entscheidung wie sich jetzt bewiesen hat. DER AKTIONÄR rät Anlegern auch weiter einen Bogen um die zum Pennystock gewordene Singulus-Aktie zu machen.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Singulus - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8