Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
26.02.2016 Markus Bußler

Schock im Goldsektor!

-%
Goldcorp

Bislang sind die Zahlen, die die großen Goldproduzenten gemeldet haben, im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Manch einer, wie zum Beispiel Barrick Gold, konnte die Erwartungen sogar übertreffen. Gemeinsam mit einem steigenden Goldpreis sorgte das für gute Stimmung bei den Goldminenaktien. Doch gestern gab es nachbörslich einen Dämpfer.


Einer der größten und bislang auch wachstumsstärksten Goldproduzenten, Goldcorp, hat gestern nach Börsenschluss in Nordamerika Zahlen gemeldet und die fallen auf den ersten Blick schwach aus. Der Konzern meldete für das abgelaufene Jahr einen Verlust von 4,3 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn gerechnet. Dazu hat der Konzern eine weitere Dividendenkürzung beschlossen. Die Dividende beläuft sich jetzt nur noch auf 0,08 Dollar pro Jahr. Die Dividendenzahlung wurde auf eine quartalsweise Zahlung umgestellt.


Produktion geht zurück


Dazu kommt: Goldcorp will im laufenden Jahr weniger Gold produzieren als noch im abgelaufenen Jahr. Der Konzern spricht von 2,8 bis 3,1 Millionen Unzen. 2015 hatte Goldcorp noch 3,46 Millionen Unzen produziert. Bis zum Jahr 2018 sieht der Konzern auch kein Wachstum. Die All in Sustaining Costs sollen bei 850 bis 925 Dollar je Unze liegen.


Das alles sind mehr oder weniger schockierende Zahlen. Freilich ist der Verlust zum Großteil auf eine Wertberichtigung zurückzuführen. Dennoch dürfte der Markt davon unangenehm überrascht sein. Doch warum diese hohe Abschreibung, wieso jetzt? Die Antwort dürfte auf der Hand liegen. Ende Februar findet bei Goldcorp ein Chefwechsel statt. Offensichtlich macht man Tabula Rasa, bevor der neue Chef das Ruder übernimmt. Ein klarer Cut also – das ist zwar sinnvoll, könnte aber kurzfristig dennoch schmerzhaft werden.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8